Stadtspaziergang durch Sulzbach mit Wolfgang Willems

0
776
Wolfagang Willems hier im Gespräch mit Irene Brissier und Marliese Stay.
Wolfagang Willems hier im Gespräch mit Irene Brissier und Marliese Stay.

Ab dem 14. Mai gibt es wieder wie in den Vorjahren an jedem zweiten Samstag im Monat einen Stadtspaziergang durch Sulzbach. Als Gästeführer begleitet Wolfgang Willems die Besucher der Salz-, Glas- und Bergbaustadt. Angeboten werden die zweistündigen Rundgänge (ab Rathaus Sulzbach, 10 Uhr am 14. Mai) von der Volkshochschule. Dabei führt der Weg vom Rathaus vorbei an Gymnasium und Krankenhaus zum Schlachthof und durch den Stadtpark zurück zum Salzbrunnenensemble, wo nach einer kleinen Erfrischungspause im Carrée der Salzknecht seine unterhaltsamen Erläuterungen zur Salzgewinnung anbietet.
„Auch die Leut` aus Hessen kommen gern um Eis zu essen“ ließ sich letztes Jahr feststellen, waren sie doch schon zwei Mal im Saarland, um sich sowohl die Erbe-Ausstellung in Landsweiler-Reden wie auch Sulzbach mit seiner Saline anzusehen. Und anschließend ging’s ins Eiscafé, um Sulzbach auch geschmacklich in guter Erinnerung zu behalten.

Willems zeigt aber mehr als nur Sulzbach: So geht es sonntags mit dem Bus durch Saarbrücken. „Zwei Stunden dauert eine Omnibus-Rundfahrt vom Hauptbahnhof in St. Johann, vorbei am Ludwigsparkstadion zur Uni, weiter zur Stiftskirche nach St. Arnual und über die Goldene Bremm zur Ludwigskirche in Alt-Saarbrücken“, sagt er. Jedes Wochenende bietet das Saarbrücker Verkehrsbüro Kontour begleitete Rundfahrten und Rundgänge durch die Landeshauptstadt an. Im Wechsel mit anderen Stadtführern ist Willems wieder am 22. Mai (10.30 Uhr / Bahnhofsvorplatz Saarbrücken) in Saarbrücken unterwegs.

Historie zum Deutsch-Französischen Garten (DFG) erläutert Wolfgang Willems am 3. Juli (14.30 Uhr / Eingang Deutschmühlental). Im Deutschmühlental erklärt der Gästeführer den Besuchern die Gartengeschichte. Zum 50jährigen Bestehen des Gartens 2010 wurde das Symbol des DFG neu gestaltet: Es zeigt nur noch eine blühende Blume. Willems gefällt – wie vielen „alten“ Besuchern der Gartenanlage – das nostalgische Bild von Michel und Marianne besser. Deshalb erhält auch jeder seiner Rundgangteilnehmer einen Anstecker, der 2010 in Erinnerung an das frühere Symbol-Paar Michel und Marianne zeigt, wie sie sich noch auf einem Erinnerungsstein im Eingangsbereich des DFG befinden

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT