Kollektiv Zimmermann-Tosun-Langhammer erhält Kulturpreis

0
1099
v-l-n-r: Thomas-Langhammer_Gisela-Zimmermann_Rûken-Tosun Foto: Dilnas Bilgic

Künstler-Trio wird am 8. Dezember im Festsaal des Schlosses ausgezeichnet

Der Kulturpreis für Kunst 2016 des Regionalverbandes geht an das Saarbrücker Kollektiv Zimmermann-Tosun-Langhammer. Unter diesem Namen haben sich die Künstlerin und Sozialarbeiterin Gisela Zimmermann, der Künstler und Grafiker Thomas Langhammer und die Pädagogin Rûken Tosun 2009 zusammengeschlossen. 2011 gründeten sie den Verein „label m – Werkstatt für Jugendkultur“. Bei ihrer künstlerischen Arbeit nutzen sie einen „Crossover“ aus Film, Fotografie, Malerei, Performance und Schauspiel. Wer mehr darüber erfahren möchte ist am Donnerstag, den 8. Dezember, ab 18 Uhr herzlich in den Festsaal des Saarbrücker Schlosses eingeladen. Dort wird es eine Kostprobe ihrer „engagierten Kunst für die Region“ geben und Regionalverbandsdirektor Peter Gillo wird dem Kollektiv den mit 3.000 Euro dotierten Kulturpreis überreichen. Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei. Für den Kulturpreis für Kunst 2016 wurden insgesamt elf Bewerbungen eingereicht, die alle auf ihre Weise auf das Schwerpunktthema „Engagierte Kunst für die Region“ reagiert haben.

Das Kollektiv Zimmermann-Tosun-Langhammer wurde von Prof. Gabriele Langendorf, Rektorin der Hochschule der Bildenden Künste Saar, für den Kulturpreis vorgeschlagen. „Das Künstler-Trio geht direkt dorthin, wo das pralle Leben sprudelt und aktiviert Jugendliche sich auf künstlerischem Wege mit dem Leben und der Gesellschaft auseinander zu setzen“, erläutert Langendorf ihren Vorschlag. Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren eine Reihe herausragender Kunstprojekte entstanden, in denen sich junge Menschen in der Region Saarbrücken mit künstlerischen Methoden mit ihrem Lebensraum auseinandersetzen. So entstanden zum Beispiel die „label m“-Filme „Cossover Malstatt“ und „Crossover Saarbrücken“. Aktuell interviewen jugendliche Recherche-Teams Menschen in Stadt und Land zu ihrem Verständnis von Heimat und den allgemeinen Menschenrechten, um daraus einen Dokumentarfilm zu entwickeln.

Diese Herangehensweise des Künstler-Trios decke sich sehr mit dem, was der Regionalverband mit seinem Kulturpreis unterstützen möchte, betont Regionalverbandsdirektor Peter Gillo: „Wir suchen stets Künstler, die sich auch mit den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen in unserer Region auseinandersetzen und Visionen zu deren Lösung entwickeln. Die Preisträger 2016 werden für ihre engagierte künstlerische Arbeit zu jugendkulturellen Themen der Gegenwart ausgezeichnet.“ Die Jury unter Vorsitz des Ehrenamtlichen Beigeordneten Karlheinz Wiesen und den externen Sachverständigen Dr. Andrea Jahn und Armin Schmitt bläst ins gleiche Horn: „Was die Preisträger auszeichnet, ist der vorurteilsfreie Blick auf Themen, die Jugendliche aus den unterschiedlichen Milieus bewegen. Ihre Kunstprojekte hinterlassen Spuren in den Herzen junger Menschen in der Region Saarbrücken.“

Das Votum der Jury, Infos zum Kulturpreis und den Preisträgern sowie die Filme von „label m“ gibt es im Internet unter www.regionalverband-saarbruecken.de/kulturpreis

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT