C.M.C. GmbH aus St. Ingbert: Der unbekannte Riese

0
2226
Firmengründer Karl-Peter Uhle stellte den zahlreichen Gästen sein Unternehmen vor.

Es gibt Firmen, deren Produkte jeder von uns schon einmal gesehen oder sogar gekauft hat, ohne zu wissen woher sie stammen. Zu diesen Unternehmen gehört die C.M.C. GmbH und deren Schwesterfirmen Innovative Homeproducts und IHP direct aus St. Ingbert. Man findet ihre Produkte in Lidl-, Norma-, Netto- und anderen Discountmärkten. Es handelt sich dabei zumeist um Geräte aus den Bereichen Haus, Garten und Werkzeug wie beispielsweise tragbare Kompressoren, Allessauger oder Teichpumpen und Filtersysteme. Vertrieben werden die Waren aber nicht nur über Märkte, sondern auch über die großen Internetportale wie amazon und ebay, sowie in geringem Maße auch via Teleshopping.

Nun ist das 2002 quasi in der Garage gegründete Unternehmen im Laufe der vergangenen Jahre zu einem mittelständischen Betrieb gewachsen und feierte am 7.3. die Einweihung einer neuen Lagerhalle. Ein neues Bürogebäude und ein Showroom sind noch in der Mache, werden aber in Kürze ebenfalls fertiggestellt werden.

Feierliche Einweihung: Karl-Peter Uhle (Mitte) und seine beiden Söhne (rechts) heben das Unternehmen auf eine neue Stufe.

Karl-Peter Uhle, Firmengründer und Geschäftsführer des Familienunternehmens, stellte das Unternehmen den eingeladenen Gästen in einer kurzweiligen Präsentation vor. Seine Gattin Inge und die beiden Söhne Marc und Steffen sind ebenfalls im Betrieb tätig. “Ohne diesen gemeinsamen Einsatz ginge es auch nicht.” stellte der Chef des Unternehmens fest. Denn die Leistungsfülle, welche die Kunden der CMC genießen, ist außerordentlich weitreichend. Oft ist es nicht nur ein Produkt, sondern die auch Verpackung, deren Design und die dazugehörige Werbung, die bestellt werden. “Je weniger der Kunde damit zu tun hat, um so angenehmer ist es selbstverständlich für ihn.” Und deshalb zählt auch der After-Sales-Service zum Leistungsangebot der C.M.C. GmbH.

Die anwesenden Gäste staunten nicht schlecht als Karl-Peter Uhle die einzelnen Schritte von der Idee bis zum fertigen Produkt im Markt darstellte. Neben verschiedenen Vorserien, die immer wieder von technischen Prüforganisationen kontrolliert werden, ist vor allem die zeitgleiche Lieferung in 27 Länder zu einem festen Zeitpunkt die wesentliche Herausforderung. “Da kommt es schon einmal vor, dass wir einen ganzen Zug, der sonst nur für BMW fährt, für 5 Container mieten müssen, damit der festgesetzte Termin gehalten werden kann.”

Produziert wird in aller Regel in China. Mit den Jahren hat C.M.C. dort zuverlässige Kooperationspartner gefunden, die in der Lage sind die komplexen Qualitätsvorgaben, enormen Stückzahlen und die unverrückbaren Liefertermine zu stemmen. Wenn im Lidl-Prospekt ein Produkt für den 20.4. angekündigt ist, dann stehen die Kunden morgens um 8 bevor die Türen geöffnet werden vor dem Laden. Und sie dürfen nicht enttäuscht werden. Weder von der Lieferbarkeit noch von der Qualität. Dabei gilt übrigens nicht “billiger ist besser”, sondern die Originalität und Besonderheit eines Produktes ist maßgebend. So wird in einigen Ländern beispielsweise eine Powerbank von C.M.C. angeboten, die in der Lage ist ein Auto zu starten. C.M.C. konnte seine Kunden davon überzeugen, dass auch ungewöhnliche Produkte wie Airbrushsets oder Kompressoren in hohen Stückzahlen vermarktbar sind. Es handelt sich also um die Ideen, verbunden mit der Möglichkeit diese zu einem marktfähigen Preis liefern zu können, die einen wesentlichen Teil des Erfolges des Familienunternehmens ausmachen.

Die C.M.C. GmbH ist übrigens auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern in den Bereichen: Einkauf, Lager und Qualitätsmanagement. Bewerbungen können an folgende Adresse gerichtet werden:

C.M.C.
Creative Marketing & Consulting GmbH
Member of BSCI
Katharina Loth Str.15
D-66386 St.Ingbert / Germany
Tel.+49 6894 99897-0
Fax +49 6894 99897-29

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT