Start Sport Drei weitere Punkte sollen her – Rau fällt aus

Drei weitere Punkte sollen her – Rau fällt aus

427
0
TEILEN
Dominic Rau musste gegen Watzenborn in der Halbzeit verletzungsbedingt ausgetauscht werden.

Eine Woche nach dem überzeugenden 4:1-Erfolg gegen Watzenborn-Steinberg tritt der 1. FC Saarbrücken erneut gegen einen Aufsteiger an. Die Malstatter reisen am Samstag zum
Schlusslicht FC Nöttingen. Anstoß ist um 14 Uhr.
„Ganz klar, wir wollen drei weitere Punkte folgen lassen. Aber es sollte auch jedem bewusst
sein, dass es kein Selbstläufer wird. Nöttingen hat 14 von seinen 18 Punkten zu Hause geholt.
Der Platz ist klein und eng, so dass wir während der gesamten Trainingswoche darauf
fokussiert waren, schnelle und spielerische Lösungen einzustudieren“, sagte Trainer Dirk
Lottner. „Wir haben es selbst in der Hand, einen positiven Trend zu setzen und haben einfach den Anspruch dort zu gewinnen. Egal wer spielt“, so Lottner weiter.
Mittelfeldmotor Marco Holz sieht dies ähnlich vor dem anstehenden Auswärtsspiel und will
hierbei keine Zweifel aufkommen lassen, ohne aber den Gegner zu unterschätzen. „Es muss ganz einfach unser Anspruch sein beim Tabellenletzten zu gewinnen“, sagte der 26-Jährige.
Beim Hinspiel gegen den Aufsteiger taten sich die Blau-Schwarzen allerdings schwer, lagen zur Pause mit 0:1 zurück und gewannen erst nach einem Schlussspurt mit 4:2. „Wenn ein solches Ergebnis am Ende stehen sollte, würde ich das heute unterschreiben. Aber generell wäre es nicht schlecht, wenn wir auch mal wieder zu Null spielen würden.“ Neun Spieltage vor Schluss hat Holz die Saison noch nicht abgehakt. „Wir wollen schon noch schauen, was geht. Wir haben auch die Pflicht, jedes Spiel professionell anzugehen.“

Personell wird sich im Vergleich zum Watzenborn-Spiel wenig ändern. Dominic Rau fällt wegen einer Bänderverletzung noch aus, soll aber in der kommenden Woche wieder zur Verfügung stehen. Kapitän Manuel Zeitz ist noch ein Spiel gesperrt.
Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Luca Schlosser. Ihm assistieren an den Linien
Fabian Schneider und Sören Müller.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here