Regionalverbandsdirektor Peter Gillo inmitten der zahlreichen Preisträger, Foto: Sarah Pulvermüller

Insgesamt wurden 20.000 Euro an 93 Projekte vergeben

 

Regionalverbandsdirektor Peter Gillo überreichte Schecks im Gesamtwert von 20.000 Euro im Rahmen einer Feierstunde im Festsaal des Saarbrücker Schlosses. Die Prämien gingen an 93 Schulprojekte. Insgesamt wurden 126 Projekte von 27 Schulstandorten im Regionalverband eingereicht. „Dem Regionalverband als Schulträger ist es ein wichtiges Anliegen, diese Projekte an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen zu fördern. Sie steigern die gesellschaftliche Kompetenz der Schülerinnen und Schüler und stärken die Identifikation mit der eigenen Schule“, erklärte Peter Gillo.

 

Im Verlauf der Ehrung stellten einige Schulen beispielhaft ihre Schulprojekte vor: Das Albert-Einstein-Gymnasium aus Völklingen eröffnete die Veranstaltung mit einem „Poetry Slam“ ehe die Modellbau-AG der Gemeinschaftsschule Quierschied der geladenen Öffentlichkeit ihren Nachbau des Hoferkopfturms präsentierte. Im Anschluss brachte die Gemeinschaftsschule Kleinblittersdorf allen Anwesenden das Thema Umweltverschmutzung näher. In ihrem Science-Projekt „Meer und Ozean“ hatten sich die Schülerinnen und Schüler vorab intensiv mit der Problematik des zunehmenden Plastikmülls in den Meeren auseinandergesetzt. „Kinderrechte fördern – Kindersklaverei verhindern“ lautet das Projekt der Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Bellevue. In Zusammenarbeit mit weiteren saarländischen Schulen und der Fairtrade Initiative Saarbrücken ist daraus eine Mischung aus Theater, Tanz und Musikperformance entstanden. Den Abschluss des Programms bildete die „Unplugged Band“ der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt.

 

Zahlreiche der 126 Schulprojekte setzten sich in diesem Jahr mit den Themen „Flucht“ und „Migration“ auseinander. Schülerinnen und Schüler der Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft näherten sich dem Thema beispielsweise mithilfe interaktiver Methoden, Rollenspielen sowie Live-Chats mit Fachleuten aus aller Welt. Im Warndt-Gymnasium Völklingen ist man mit der Gründung zweier Schülerfirmen hingegen unter die Großverdiener gegangen. Unter dem Namen „ExBAGtations“ wurden selbstgenähte Turnbeutel aus Altkleidung verkauft. Mit Firma Nummer zwei „Snack a Pack“ werden Boxen mit landestypischen Süßigkeiten und Infos aus den jeweiligen Ländern an den Mann oder die Frau gebracht. Auch grenzüberschreitende Projekte waren traditionell vermehrt vertreten.

 

Regionalverbandsdirektor Peter Gillo bedankte sich abschließend herzlich für das umfangreiche und qualitative Engagement und sagte auch für weitere Schulaktivitäten die Unterstützung des Regionalverbandes zu.