Abriss der ehemaligen Kirche in Oberlinxweiler abgeschlossen – Zehn neue Bauplätze auf dem Gelände

Mit dem Ende der geotechnischen Untersuchungen sowie der Erdarbeiten zur Verfüllung und Geländemodellierung ist der Abbruch der ehemaligen evangelischen Kirche in Oberlinxweiler nun komplett abgeschlossen. Damit konnte der Zeitplan des Abrisses – Ziel war Ende September – voll eingehalten werden. „Nachdem die ursprünglich geplante Sprengung – auch für uns überraschend – nicht durchgeführt werden konnte, haben wir schnell reagiert und umgehend eine Alternative organisiert. Das hat uns ermöglicht, das Projekt ohne Zeitverlust zu Ende zu bringen“, zeigte sich St. Wendels Bürgermeister Peter Klär zufrieden.

Jetzt entstehen auf dem ehemaligen Kirchengelände zehn neue Bauplätze. Ein Vermessungsbüro wurde bereits mit der Teilungsvermessung der Baustellen nach dem Bebauungsplan beauftragt. Sobald der Teilungsplan vorliegt, beginnt die Vergabe der Baustellen an die Bewerber.

 

Hintergrund:

Die für August dieses Jahres geplante Sprengung der ehemaligen evangelischen Kirche in Oberlinxweiler musste kurzfristig abgesagt werden. Der Grund: Während einer Probebohrung hatten die zuständigen Experten des Technischen Hilfswerkes (THW) festgestellt, dass die Qualität des Stahlbetons der Kirche deutlich über den Standardwerten für Gebäude dieser Art aus der entsprechenden Zeit liegt. Um das Bauwerk zum Einsturz zu bringen, hätte die Sprengstoffmenge um einiges höher sein müssen, als ursprünglich von den Fachleuten des Technischen Hilfswerkes veranschlagt. Die neu berechnete Menge hätte zur Folge gehabt, dass die Erschütterungen der Sprengung zu groß würden. Daraufhin verständigten sich die Verantwortlichen der Kreisstadt St. Wendel und des THW darauf, auf die Sprengung zu verzichten.

Die Kreisstadt St. Wendel hatte das Kirchengelände im vergangenen Jahr gekauft, nachdem der Sakralbau am 9. November 2014 außer Dienst gestellt worden war. Die evangelische Kirchengemeinde Oberlinxweiler-Remmesweiler-Niederlinxweiler hatte das Gotteshaus aus Kostengründen aufgeben müssen. Die Kirche in Oberlinxweiler diente den evangelischen Christen des Ortes mehr als fünf Jahrzehnte als Gotteshaus. Ihr Grundstein wurde im Jahr 1961 gelegt, eingeweiht wurde sie ein Jahr später.

Kontakt aufnehmen:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ähnliche Beiträge

Kolling begrüßt Kampagne der Bundesdrogenbeauftragten zur Cannabisprävention

„10 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland haben bereits Cannabis konsumiert und das Interesse steigt mit zunehmendem Alter. Diesem Trend müssen...

Zahl der mit COVID-19 Infizierten steigt im Saarland auf insgesamt 2.703 – 165 verstorben, 2489 geheilt

-       Zahl der Verstorbenen liegt landesweit bei 165 -       Zahl der Geheilten entspricht 2.489

LSU zum Adoptionshilfegesetz:

Schlechterstellung von Zwei-Mütter-Familien geht gar nicht! Das gestern im Deutschen Bundestag in letzter Lesung beratene und verabschiedete Adoptionshilfe-Gesetz soll...

Verfolgen Sie uns auch auf

19,714FansGefällt mir
2,185NachfolgerFolgen
2,040AbonnentenAbonnieren

Aktuellste Meldungen

Kolling begrüßt Kampagne der Bundesdrogenbeauftragten zur Cannabisprävention

„10 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland haben bereits Cannabis konsumiert und das Interesse steigt mit zunehmendem Alter. Diesem Trend müssen...

Zahl der mit COVID-19 Infizierten steigt im Saarland auf insgesamt 2.703 – 165 verstorben, 2489 geheilt

-       Zahl der Verstorbenen liegt landesweit bei 165 -       Zahl der Geheilten entspricht 2.489

LSU zum Adoptionshilfegesetz:

Schlechterstellung von Zwei-Mütter-Familien geht gar nicht! Das gestern im Deutschen Bundestag in letzter Lesung beratene und verabschiedete Adoptionshilfe-Gesetz soll...

FDP: Freiheitsrechte dürfen noch eingeschränkt werden, wo es zwingend notwendig ist

Die FDP Saar fordert die saarländische Landesregierung auf, statt einzelnen Lockerungen den Bürgern wieder die vollen Freiheitsrechte einzuräumen, die nur noch dort...

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband – sieben neue Fälle

Sieben neue bestätigte Krankheitsfälle – Kein weiterer Todesfall Die Anzahl der bestätigt am Coronavirus erkrankten Personen im Regionalverband ist...