„Starke Zeichen“ ist der Titel und das Motto der diesjährigen Jahresausstellung der Homburger Künstlerinnen und Künstler. Sie ist in der Galerie im Saalbau zu sehen und beeindruckt durch ihre gestalterische und konzeptionelle Vielfalt. Das Gegenständliche und Abstrakte ist dabei ebenso vertreten wie das komisch Überzeichnete bis kritisch Gesellschaftliche. Mit zahlreichen Beiträgen aus Grafik, Malerei, Kalligrafie, Karikatur, Bildhauerei, Fotografie, Digital-, Glas-, Textil-, Wachs- und Objektkunst deckt die Homburger Jahresausstellung aber nicht nur ein breites Spektrum an künstlerischen Ausdrucksformen ab. Die motivisch wie inhaltlich facettenreiche Werkschau gewährt auch äußerst spannende Einblicke in individuelle Wahrnehmungsweisen.

 

Die bildende Kunst verwendet und setzt von je her Zeichen. In der Homburger Jahresausstellung 2017 sind diese in besonderem Maße bemerkens- und sehenswert. So weit das Auge reicht, „Starke Zeichen“.

 

Am Montag, 20. November 2017, um 18.30 Uhr wird Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind die Jahresausstellung 2017 eröffnen. In die temporäre Sammlung führt die Kuratorin Dr. Françoise J. Mathis-Sandmaier MA ein.

 

Wie üblich wird die Ausstellung im Foyer des Saalbaus mit einer Präsentation kleinformatiger und preislich moderater „Kunst-Stücke“ eingeleitet.

 

Am Mittwoch, 29. November 2017, ab 18 Uhr bietet das Homburger „ART-DATING“ einen Abend zum besseren Kennenlernen an und lädt Kunstliebhaber in lockerer Atmosphäre zum direkten Austausch mit gesprächswilligen Kunstschaffenden ein. Der Eintritt ist frei.