Die erste Übernachtungsanreise zu einem Pflichtspiel seit dem ersten Spieltag steht dem Team des 1. FC Saarbrücken bevor. Es geht zum Tabellenletzten KSV Hessen Kassel, dem nicht nur sportlich, sondern auch finanziell das Wasser bis zum Hals steht, kommt der Verein doch gerade eben erst aus einer Insolvenz. Dennoch hatten die Hessen den daraus resultierenden 9-Punkte-Malus relativ schnell wieder wettgemacht, so dass viele Beobachter dachten, es würde ähnlich wie beim OFC im vergangenen Jahr laufen, die ebenfalls mit dieser Bürde in die Serie starten mussten und sich dennoch ins Mittelfeld der Liga retten konnten.
Personell wird das Saarbrücker Trainerteam wieder auf Marco Holz und Markus Obernosterer zurückgreifen können. Auch Martin Dausch plagte sich zuletzt mit Problemen am Sprunggelenk herum, ist aber wohl voll einsatzbereit und dürfte dem Kader morgen angehören.
Das gilt in gleicher Weise für Marco Kehl-Gomez, der als einer der wenigen Spieler im Team des 1. FC Saarbrücken gesetzt sein dürfte. Er betonte im Pressegespräch, das heute wegen der bevorstehenden Abreise der Mannschaft nach Kassel ungewöhnlich früh stattfand, dass man in dieser Liga nur bestehen könne, wenn „hinten Stabilität“ herrsche. Die Abwehr des FCS steht und das dokumentiert nicht zuletzt auch der gegenwärtige Tabellenplatz. „Da fällt einem natürlich einiges leichter, als wenn Du als Tabellendritter dich beispielsweise immer wieder rankämpfen musst“ beschrieb Dirk Lottner die Situation.
Die Vorzeichen für das morgige Spiel sind also klar gesetzt. Dirk Lottner will drei Punkte aus Kassel mitbringen und seine Tabellenstand zementieren. Die Begegnung beginnt um 14 Uhr und wird natürlich wieder im Fanradio des FCS übertragen.

Sehen Sie hier das komplette Video der Pressekonferenz vom 24.11.17:

Lesen Sie auch:

Bäckerei Weidmann: Weihnachtliches aus der Backstube