Start Regionalliga Südwest Michael Fink erhält keine Ausnahmegenehmigung als Chef-Trainer

Michael Fink erhält keine Ausnahmegenehmigung als Chef-Trainer

219
0
(v.l.) Kompp, Sachs und Fink

Michael Fink erhält keine Ausnahmegenehmigung als Chef-Trainer durch die zuständige Spielkommission.

Die Regionalliga Südwest GbR hat den Antrag des SV Waldhof Mannheim auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung für Michael Fink, das Amt des Chef-Trainers bis 30.06.2018 zu begleiten, abgelehnt. In den Statuten der Regionalliga Südwest ist geregelt, dass jede Mannschaft von einem A-Lizenz-Trainer in verantwortlicher Position betreut werden muss. Die Möglichkeit, das Amt des Chef-Trainer ohne die notwendige Trainerlizenz auszuüben, war zunächst auf die Dauer von drei Monaten begrenzt. Einem Antrag auf Verlängerung wurde nun von Verbandsseite durch die zuständige Spielkommission nicht zugestimmt. Michael Fink darf die Mannschaft somit ab dem 17. Januar 2018 nicht mehr als verantwortlicher Chef-Trainer betreuen.

„Es ist äußerst bedauerlich, dass wir nicht wie geplant mit Michael Fink weiterarbeiten können. Auch der aufgezeigte Zeitplan, zunächst die B-Lizenz, im direkten Anschluss die DFB-Elite-Jugend-Lizenz und zeitnah die A-Lizenz zu erwerben, konnte die Verantwortlichen der Regionalliga Südwest leider nicht von einer Ausnahmegenehmigung überzeugen, da die entsprechenden Lehrgänge bereits voll belegt sind und Michael Fink lediglich auf der Warteliste für den Erwerb der Lizenzen gewesen wäre“, so Aufsichtsratsvorsitzender Alexander Rudnick.

„Michael Fink hat bislang sehr gute Arbeit geleistet und gerne hätten wir weiter mit ihm als Chef-Trainer gearbeitet. Uns wurde jedoch auch signalisiert, dass wir nicht mit einem Teamchef-Modell arbeiten dürfen, da dies empfindliche Strafen nach sich ziehen könnte. Die Situation nun ist natürlich sehr ärgerlich. Es liegt jetzt an uns, die Position des Cheftrainers zukunftssicher zu besetzen. Bei einem Aufstieg in die 3. Liga schreiben die Lizenzbedingungen einen Fußball-Lehrer vor. Entsprechend werden wir die Trainerposition nun besetzen, um Planungssicherheit sowohl für Regionalliga und 3.Liga, sowie bei der bevorstehenden Kaderplanung zu haben“, ist für den Sportlichen Leiter Jochen Kientz das Anforderungsprofil klar.

„Ich bin einerseits natürlich enttäuscht, andererseits war mir diese Möglichkeit auch bewusst. Am Ende geht es nicht um persönliche Interessen, sondern um den SV Waldhof Mannheim. Die Entscheidung der Liga muss ich daher akzeptieren. Gerne möchte ich meinen Teil dazu beitragen, dass der SV Waldhof den Weg in die 3. Liga schafft. Ich danke dem SV Waldhof, für die offene und gute Kommunikation und, dass er mir die Chance gegeben hat, mich in der schwierigen Situation zu beweisen“, sagte Michael Fink.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here