Start Lifestyle Gesundheit & Fitness Was ist dran am Gesundheitstrend Yoga?

Was ist dran am Gesundheitstrend Yoga?

510
0
Photo by lograstudio (Author), CC0 Creative Commons (Licence)

Eine steigende Zahl gesundheitsbewusster Menschen schwört auf die tägliche Ration Yoga – und dieser Trend ist ganz und gar nicht neu. Viele ehemalige Nichtsportler erhoffen sich durch ihr neues Hobby einen gewissen Diät-Effekt, aber auch gesundheitliche Probleme sollen sich mit Hilfe der Meditations- und Bewegungsübungen beheben lassen.

Yoga möchte Körper und Seele innig vereinen
Körperliche Fitness und Gesundheit gehören fest zusammen, doch beim Yoga findet nicht besonders viel sichtbare Bewegung statt. Trotzdem irren sich die zahlreichen Freunde dieser fernöstlichen Sportart nicht, denn regelmäßiges Yoga-Training übt tatsächlich positive Effekte auf den menschlichen Körper aus, nebenbei aber auch auf die Seele. Im Grunde genommen handelt es sich beim Yoga um eine philosophische Leere, deren Wurzeln in Indien liegen. Sie bindet verschiedene Körper- und Geistesübungen in den menschlichen Tagesablauf mit ein, um die Seele ins Gleichgewicht zu bringen und sie wieder inniger mit dem Körper zu verbinden. Das Wort »Yoga« bedeutet infolgedessen »Integration« oder auch »Vereinigung«; die Anwendung der Übungen soll den Menschen mit sich selbst vereinen, da er im täglichen Leben allzu oft seine eigene Spur verliert.

Darum steht am Ende aller Yoga-Wege auch die Selbsterkenntnis als Lohn für alle Mühen. Ein einheitliches »Yoga für alle« gibt es allerdings nicht, viele verschiedene Schulen haben sich im Laufe der Jahrhunderte gebildet. Einige davon legen einen größeren Wert auf die meditative Seite, andere wiederum sind eher körperbetont. In der westlichen Hemisphäre hat sich die alte fernöstliche Lehre mit psychologischen und New-Age-Elementen vermischt: ein neuer, moderner Yoga-Zweig, der auch im Saarland weite Verbreitung findet. Schließlich gilt es, im oft stressigen Arbeitsalltag einen beruhigenden Ausgleich zu finden.

Photo by elizzzet (Author), CC0 Creative Commons (Licence)

Wohltuend für Lunge und Kreislauf: Sting macht es vor!
Ashtanga Yoga gilt als eine sehr atemkonzentrierte Variante, bereits in den 90er Jahren bekannte sich Musik-Ikone Sting zu diesem Yoga-Zweig. Jede einzelne Bewegung wird mit dem Atem verbunden, was zu einer Verbesserung der Lungenfunktion und zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems führt. Als Sänger profitiert Sting ganz gewiss von einem größeren Atemvolumen, ganz abgesehen davon, dass ein schweißtreibendes Live-Konzert auch einen kräftigen Kreislauf voraussetzt.

Verbesserte Konzentration durch Yoga-Übungen
Yoga verbessert auch die Konzentrationsfähigkeit. Kein Wunder also, dass in dieser Hinsicht stark geforderte Menschen, wie zum Beispiel Börsenhändler, diese Techniken nutzen, um effizienter zu arbeiten. Der Profi-Pokerspieler Jeff Gross wirbt in seinen populären Youtube-Videos aktiv für seinen favorisierten Sport, um andere Spieler davon zu überzeugen, dieselben Vorzüge wie er zu genießen. Schachfreunde hingegen sind sogar noch einen Schritt weiter: Für sie gibt es ein spezielles Schachyoga, das sämtliche Figuren des altbekannten Brettspielklassikers imitiert. Nach einer längeren Trainingseinheit das nächste Schachturnier aufzusuchen, könnte sich also wirklich lohnen!

Yoga beruhigt die Nerven und bündelt die Gedanken
Die ruhenden Körperstellungen, Asanas genannt, strecken die im modernen Leben oftmals stark belastete Wirbelsäule, während sie zugleich die Muskeln stärken und den Stoffwechsel anregen. Hier profitiert nicht nur der durchschnittliche Büromensch, sondern auch der leicht exzentrische Schauspieler und Comedian Russell Brand: Er ist Feuer und Flamme für seinen erklärten Lieblingssport – und scheint ohne ihn gar nicht mehr auszukommen. Vielleicht wirkt sich Yoga gerade auch auf solch seltsamen Koryphäen wohltuend aus, beruhigt die flattrigen Nerven und erdet die Gedanken.

Ein geschmeidiger Körper für Models – und alle, die es werden wollen
Zahlreiche Models schwören auf Ihr Yoga-Training, um die Biegsamkeit und Geschmeidigkeit des laufstegkonformen Körpers zu erhalten. Und vielleicht auch, um das eine oder andere, mikroskopisch kleine Fettpölsterchen loszuwerden. Miranda Kerr postet beispielsweise regelmäßig Yoga-Bilder auf Instagram, und auch Gisele Bündchen steht ihr dabei in nichts nach. Beeindruckend sehen die Fotos mit den elegant verdrehten Körperhaltungen auf jeden Fall aus, und den Damen gelingt es dabei sogar zumeist, ein freundliches Lächeln auf ihre Lippen zu zaubern.

Photo by Pexels (Author), CC0 Creative Commons (Licence)

Ganzheitliche Yoga-Therapie in Saarbrücken
Im kleinen Saarland existieren immerhin mehr als 30 Yoga-Schulen, zum Beispiel in Saarbrücken, Waldmohr, Illingen und Homburg. Das Emba-Zentrum in der saarländischen Hauptstadt verbindet ganz explizit Yoga und Therapie, der Name setzt sich aus den Wörtern Energiefluss, Mediation, Bewegung und Achtsamkeit zusammen. Heilung wird als etwas ganz Individuelles gesehen, für das kein Patentrezept existiert. Die Yoga-Lehrer bringen Ausbildungen auf den Gebieten Ergotherapie, Physiotherapie, Sport und Gymnastik mit, die sie durch verschiedene fernöstliche Therapietechniken ergänzen. Ein ganzheitlicher Ansatz also, der durchaus vielversprechend wirkt.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, Yoga einmal auszuprobieren, der sollte keine Scheu davor haben, einen professionellen Lehrer zu kontaktieren. Do-it-yourself ist in diesem Bereich zumindest zu Anfang nicht zu empfehlen, denn dabei drohen Fehlhaltungen und, je nach Ehrgeiz, Überanstrengungen. Denn eine wichtige Regel ist im Yoga allgegenwärtig: Es soll nicht wehtun, sondern guttun!