Start Landkreis Merzig-Wadern Wadern Wadern-Steinberg: Polizisten als Cowboys

Wadern-Steinberg: Polizisten als Cowboys

Symbolfoto

Steinberg – Freilaufende Pferde

Am Freitagnachmittag, dem 21.09.2018, gegen 17:00 Uhr, mussten die Polizeibeamten der PI Nordsaarland mal wieder als „Cowboys“ tätig werden. Bei der Polizeiinspektion Wadern gingen mehrere Mitteilungen von Fahrzeugführern ein, dass auf der Landstraße zwischen Steinberg und Reidelbach zwei große, braune Pferde laufen würden. Die beiden Stuten konnten durch die Polizisten auch gleich gesichtet und wieder zurück auf ihre Koppel getrieben werden. Ermittlungen ergaben, dass unbekannte Personen, das Tor zur Koppel geöffnet hatten, wodurch die Tiere entlaufen konnten. Zum Glück kam durch dieses Handeln niemand zu Schaden.   

Weitere Nachrichten der Polizei Nordsaarland:

Nunkirchen – Ruhestörung

Am frühen Sonntagmorgen, dem 23.09.2018, gegen 03:00 Uhr, wurde der PI Nordsaarland eine Ruhestörung, ausgehend von einer Veranstaltung in einem Festzelt am Sportplatz Nunkirchen, in unmittelbarer Nähe zum dortigen Seniorenheim, gemeldet. Als das erste Polizeikommando dort eintraf, bestätigte sich diese Mitteilung. Auch von ihnen wurde sehr laute Musik festgestellt. Da sich die noch ca. 25 anwesenden, teilweise stark alkoholisierten Personen uneinsichtig zeigten und aggressiv gegenüber der Polizei auftraten, wurden weitere Polizeikräfte zur Unterstützung angefordert. Trotz dieser Polizeipräsenz wurde die Musikanlage mehrfach wieder angestellt, so dass diese letztendlich zur Verhinderung weiterer Störungen sichergestellt werden musste. Gegen die verantwortliche Person der Veranstaltung wird nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen unzulässigem Lärm gem. § 117 OwiG eingeleitet.

Wadern – Mofakontrolle

Während einer Streifenfahrt am Samstag, dem 22.09.2018, fiel den Beamten der PI Nordsaarland gegen 14:40 Uhr in Wadern, in der Straße Im Brühl, ein Mofa auf, dass doch augenscheinlich schneller als die erlaubten 25 km/h fuhr. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle gab der 15-jährige Mofafahrer aus Löstertal zu, dass er tatsächlich verschiedene Manipulationen am Mofa vorgenommen habe, so dass dieses nun schneller fahren würde. Zur Ermittlung der tatsächlichen Höchstgeschwindigkeit wurde das Mofa sichergestellt und ein entsprechendes Leistungsgutachten durch einen Sachverständigen in Auftrag gegeben. Den Jugendlichen, der nur im Besitz einer Mofa-Prüfbescheinigung ist, erwartet nun eine Strafanzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Content