Start Panorama Der Riegelsberger Bernd Günther erhält die Sozialmedaille

Der Riegelsberger Bernd Günther erhält die Sozialmedaille

v.l.n.r.: Frau Christina Friedrich (Mitarbeiterin von Herrn Günther), Ministerin Monika Bachmann, Frau Gertrud Günther (Ehefrau), Herr Bernd Günther, BM Klaus Häusle (Foto: Gemeinde Riegelsberg)

„Ehrungen, das ist, wenn die Gerechtigkeit ihren liebenswürdigen Tag hat.“ Mit diesem Zitat von Konrad Adenauer, dem ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, begrüßte Bürgermeister Klaus Häusle die zahlreichen Gäste anlässlich der Verleihung der Sozialmedaille an Bernd Günther durch die Ministerin Monika Bachmann im Riegelsberger Rathaus.

Klaus Häusle betonte, dass das Gemeinwesen nur mit solchem Bürgerengagement funktioniert. Es braucht Menschen wie Bernd Günther, die sich für andere einsetzen, sich verantwortlich für ihre Mitmenschen zeigen.

Ministerin Monika Bachmann hob in ihrer Würdigung hervor, dass die Medaille des Saarlandes für besondere soziale Verdienste nur an Menschen verliehen wird, die sich über die Maßen engagiert haben. Aufgrund ihrer Bedeutung wird die Sozialmedaille des Saarlandes sehr selten verliehen – üblicherweise an nicht mehr als drei bis vier Personen pro Jahr.

Die Ministerin beschrieb das soziale Wirken von Bernd Günther. So war er war bei der Deutschen Bahn 26 Jahre lang Schwerbehindertenvertreter.

Seit 1987 ist er Mitglied im BDH Bundesverband Rehabilitation, davon 16 Jahre Landesvorsitzender im Saarland.

Der BDH ist die größte deutsche Fachorganisation auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Der BDH bietet rechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an.

Monika Bachmann sagte abschließend, dass der BDH und wir alle Bernd Günthers Wirken noch lange brauchen.