Start FCS Marcus Mann beendet die Trainerdiskussion beim 1. FC Saarbrücken

Marcus Mann beendet die Trainerdiskussion beim 1. FC Saarbrücken

Klares Bekenntnis zum Trainer Dirk Lottner: Marcus Mann

Wochenlang hatte sie geschwelt, die Diskussion um das gespannte Verhältnis zwischen der sportlichen Leitung des 1. FC Saarbrücken und dem Trainer. Ausgelöst wurde sie durch ein Zitat Dieter Ferners im Blatt seines Präsidenten, Forum, nach dem verlorenen Derby gegen den FC Homburg: „Wir haben den besten Kader dieser Liga. Was wir daraus machen, ist erschreckend“. Eine unverhohlene Kritik am Trainer.

Das klang für Viele im Umfeld des 1. FC Saarbrücken neu. Denn mit der Übernahme Ferners war quasi das Credo ergangen, dass man interne Dinge intern bespricht und auch dort belässt. So wurde beispielsweise bei Verpflichtungen nichts verlautbart bis die Tinte unter dem Vertrag mit dem Spieler getrocknet war. Kurz: Aus dem Verein heraus wurde öffentlich – und einseitig – Kritik am Trainer geäußert. Der FCS wie in alten Zeiten?

Davon will Sportdirektor Marcus Mann im SR-Interview nichts wissen. „Unser Verhältnis ist genauso wie vor zweieinhalb Jahren, als wir angefangen haben.“ erklärte er am Samstag in der Sendung sportarena des Saarländischen Rundfunks. Bezüglich des schwachen Starts der Mannschaft sagte Mann: „Das alles am Trainer festzumachen, ist nicht richtig und das machen wir auch nicht.“

Diese Klarstellung war wichtig. Weniger für den Trainer selbst, denn der hatte in der Situation gezeigt, in der er sich „verdammt alleine gelassen“ fühlte, dass er nicht nur seinen Job macht, sondern auch loyal zu seinen Vorgesetzten blieb. Er hatte zu keinem Zeitpunkt die Personalpolitik seines Vereins kritisiert, obwohl einige Spieler mit einer langwierigen und schwierigen Verletzungshistorie (Vunguidica, Jacob, Köksal) verpflichtet wurden, die dann übrigens auch prompt längere Zeit ausfielen.

Nach einer Serie mit 13 aus 15 möglichen Zählern und den für den FCS günstigen Ergebnissen des 16. Spieltages liegen die Saarbrücker noch 5 Punkte hinter der Tabellenspitze. Das ist kein unmögliches Ziel. „Es geht vieles über Geschlossenheit. Wenn man an einem Strang zieht, geht vieles einfacher.“ sagte Marcus Mann in der sportarena…

Lesen Sie dazu auch:

FCS: Die Endspiele beginnen

„Es geht nur als Einheit“ – David Fischer, Geschäftsführer des 1. FC Saarbrücken, im Gespräch mit saarnews