Start Regionalverband Saarbrücken Friedrichsthal Montessori Friedrichsthal erhält Förderung

Montessori Friedrichsthal erhält Förderung

Montessori Gemeinschaftsschule Friedrichsthal nimmt ab 2018/2019 am Förderprogramm „Stark ins Leben“ der Sparda-Bank-Stiftung und des Landesinstituts für Pädagogik und Medien teil

Übergabe der Teilnehmerplakette in der Montessori Gemeinschaftsschule Friedrichsthal –Schülerinnen und Schüler zweier Jahrgänge profitieren

Am Donnerstag, den 22. November besuchte Ottmar Wagner vom Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) gemeinsam mit Andreas Manthe und Babette Kuhn von der Sparda-Bank Südwest die Montessori Gemeinschaftsschule Friedrichsthal. Sie übergaben die Teilnehmerplakette für „Stark ins Leben“ an den Projektverantwortlichen Tobias Huwig und seine Kollegen. Die Montessori Gemeinschaftsschule Friedrichsthal hatte sich für eine Teilnahme am Förderprogramm „Stark ins Leben“ beworben und nimmt seit dem aktuellen Schuljahr 2018/2019 teil.

Das 2013 gestartete Förderprogramm ist eine Kooperation der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank Südwest eG mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) im Saarland. „Stark ins Leben“ bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, vielfältige Sozialkompetenztrainings zu besuchen, um sich Stärken und Talente bewusst zu machen und Kompetenzen weiterzuentwickeln, die sowohl für den Schulalltag als auch für die individuelle Lebensgestaltung nach der Schule wichtig sind. Die teilnehmenden Schulen erhalten neben der inhaltlichen und organisatorischen Unterstützung schulinterner Seminare auch eine finanzielle Förderung. Hinzu kommen schulübergreifende Workshops für Schülerinnen und Schüler, an denen diese kostenfrei teilnehmen können. Zu den Workshop-Themen zählen beispielsweise Theater, Rhetorik, Präsentationstechniken, Stress- und Zeitmanagement, Lerntechniken und der sichere Umgang mit sozialen Medien.

Die Montessori Gemeinschaftsschule Friedrichsthal ist eine staatlich anerkannte integrative Gemeinschaftsschule in privater Trägerschaft, in der nach dem Konzept der italienischen Ärztin und Reformpädagogin Maria Montessori gelebt, gelehrt und gelernt wird. Zentrale Aspekte des Schullebens an der Montessori Gemeinschaftsschule Friedrichsthal bilden die Freiheit und das selbstständige Arbeiten der Schülerinnen und Schüler. Die Schülerinnen und Schüler werden nach ihren individuellen Bedürfnissen auf alle im Saarland vorgesehene Schulabschlüsse und letztlich darauf, ein verantwortungsvolles Leben führen zu können, vorbereitet.

Tobias Huwig, Projektverantwortlicher für das „Stark ins Leben“-Programm an der Montessori Gemeinschaftsschule Friedrichsthal, erklärte: „Unser Konzept ist darauf abgestimmt, die Schülerinnen und Schüler umfassend dabei zu unterstützen, ihre fachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen zu entfalten. Dabei stehen die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler zur Entwicklung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit im Vordergrund unseres Handelns. Biographiearbeit und das Stärken der eigenen Persönlichkeit sind eng hiermit verbunden, wodurch sich das Programm von ‚Stark ins Leben‘ nahtlos in unser Konzept einfügt. Der Themenblock zum Umgang mit Stress ergänzt diese Aspekte optimal in Richtung Berufsorientierung und Orientierung in einer sich wandelnden Gesellschaft. Ganz besonders profitieren die Schülerinnen und Schüler, die sich bei uns in der Einführungsphase in einer neuen Klassengemeinschaft zusammen finden, auch von der Unterstützung gruppenbildender Prozesse durch das Programm von ‚Stark ins Leben‘ und die zugehörige gemeinsame Seminarfahrt zu Beginn des Schuljahres.“

„Dass die Teilnehmer aus den Schulen bereit sind, sich neben dem Unterricht in erheblichem Maße für ‚Stark ins Leben‘ zu engagieren, zeigt, dass wir mit unserem Programm gemeinsam auf einem guten Weg sind“, so Ottmar Wagner, der das Projekt am Landesinstitut für Pädagogik und Medien betreut. Die Sparda-Bank-Stiftung stellt für das Schuljahr 2018/2019 erneut 80.000 Euro zur Durchführung des Projekts zur Verfügung. „Wir freuen uns sehr, dass wir Schülerinnen und Schülern mit diesem Projekt eine echte Unterstützung für ihren privaten und beruflichen Erfolg auf ihrem weiteren Lebensweg geben können“, berichtete Andreas Manthe, Pressesprecher der Sparda-Bank Südwest. Er erklärte zugleich: „Ich danke allen Sparda-Kundinnen und –Kunden, die Gewinnsparlose kaufen und uns damit ermöglichen, Projekte in der Region zu initiieren und finanziell zu fördern.“ Die Mittel der Sparda-Bank-Stiftung stammen aus dem Sparda-Gewinnsparverein. Von jedem verkauften Gewinnsparlos wir satzungsgemäß ein Teil für gute Zwecke eingesetzt.

Derzeit sind im Saarland 12 Schulen mit gymnasialer Oberstufe bzw. Oberstufenverbünde an dem erfolgreichen Projekt beteiligt:

  • Albertus Magnus Gymnasium (St. Ingbert)
  • Willi-Graf-Gymnasium (Saarbrücken)
  • Gymnasium am Krebsberg (Neunkirchen)
  • Technisch-Wissenschaftliches Gymnasium „TWG“ (Dillingen)
  • Gemeinsame gymnasiale Oberstufe Dillingen (Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule Dillingen, Gemeinschaftsschule am Römerkastel Dillingen, Gemeinschaftsschule Nalbach, Gemeinschaftsschule Wallerfangen, Gemeinschaftsschule Rehlingen-Siersburg)
  • Technisch-Gewerbliches und Sozialpflegerisches Berufsbildungszentrum „TGS BBZ“ (Saarlouis)
  • Gemeinsame gymnasiale Oberstufe der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen, der Gemeinschaftsschule Schiffweiler und der Gemeinschaftsschule Bexbach
  • Gemeinsame gymnasiale Oberstufe der Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Rastbachtal (mit der Gemeinschaftsschule Riegelsberg, der Gemeinschaftsschule Klarenthal und der Gemeinschaftsschule Heusweiler)
  • Gemeinsame gymnasiale Oberstufe der Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle und der Gemeinschaftsschule Freisen
  • Gemeinsame gymnasiale Oberstufe der Gemeinschaftsschulen Saarbrücken-Dudweiler, Quierschied und Sulzbach
  • Private Montessori Gemeinschaftsschule Friedrichsthal
  • Oberstufenverbund (OSV) Saarlouis: Gemeinschaftsschule „In den Fliesen“ (Saarlouis), Martin-Luther-King-Schule (Saarlouis), Schule an der Waldwies (Saarwellingen), Johannes-Gutenberg-Schule (Schwalbach), Schule am Warndtwald (Überherrn) und Bisttalschule (Wadgassen-Bous)

 

2015 startete „Stark ins Leben“, in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung und dem Pädagogischen Landesinstitut, auch in Rheinland-Pfalz. Vier Gymnasien starteten als Pilotschulen, inzwischen nehmen insgesamt dreizehn Schulen in Rheinland-Pfalz am Programm teil.