Start Regional Landkreis Neunkirchen CDU-Landtagsfraktion informierte über Sicherheit und Einbruchschutz

CDU-Landtagsfraktion informierte über Sicherheit und Einbruchschutz

Alwin Theobald/MdL bei der Eröffnung der Veranstaltung „Fraktion in der Region – Sicherheit und Einbruchsschutz“ (Foto: CDU Gemeindeverband Eppelborn)

Bubach-Calmesweiler Wie sicher leben die Menschen im Saarland und insbesondere in der Gemeinde Eppelborn? Um diese Frage ging es bei einer Informations- und Diskussionsveranstaltung, zu der die CDU-Landtagsfraktion im Rahmen ihrer Reihe „Fraktion in der Region“ gemeinsam mit dem Vorsitzenden der CDU-Gemeinderatsfraktion Dr. Andreas Feld in dieser Woche nach Bubach-Calmesweiler eingeladen hatte.
„Es spielt überhaupt keine Rolle, ob zuhause oder in der Öffentlichkeit: Nur wer sich sicher fühlt kann frei leben“, machte der Eppelborner CDU-Landtagsabgeordnete Alwin Theobald als Moderator der Veranstaltung gleich zu Beginn deutlich und betonte, wie wichtig ihm vor diesem Hintergrund gerade auch die gefühlte Sicherheit der Menschen sei.

Landespolizeipräsident Norbert Rupp zeigte anhand der Kriminalstatistik auf, warum er sich in seinem Amt an der Spitze der saarländischen Polizei nicht so oft mit der Gemeinde Eppelborn beschäftigen muss. „Bei der Zahl der Straftaten liegt Eppelborn „nur“ auf Platz 40 der 52 saarländischen Gemeinden“, sagte Rupp. Die Zahl von Wohnungseinbrüchen pendele dabei stets zwischen zwanzig und dreißig pro Jahr, allerdings  seien da auch alle Einbruchsversuche bereits mit eingerechnet. Die Aufklärungsquote liege vergleichsweise gut bei ca. 55 Prozent.
Sicherheit sei aber trotzdem offenbar in Eppelborn ein Thema von großem Interesse, stellte der Landespolizeipräsident, der bei seinen Ausführung vom Leiter des Polizeireviers Illingen, Jörg Hiry, unterstützt wurde, angesichts des großen Zuspruchs im Gasthaus Bohlen fest.
Mehr als 50 Gäste verfolgten seine eindringliche Warnung vor dem sogenannten „Enkeltrick“, durch den immer wieder auch im Saarland vor allem ältere Menschen betrogen würden, bevor dann der Einbruchsexperte Rainer Both vom Landespolizeipräsidium erklärte, wie man sich selbst erfolgreich vor Einbrüchen schützen kann. „Einen großen Schraubenzieher und zwei, drei Minuten Zeit – mehr brauchen geübte Einbrecher nicht, um in ein Haus einzudringen“, so Both. Um dies zu verhindern, sollten Fenster mit Pilzkopfverriegelungen oder – alternativ – Zusatzsicherungen ausgerüstet werden. Aufhebeln sei dann kaum noch möglich. Wer jetzt noch abschließbare Fenstergriffe einbaut, macht es den Einbrechern deutlich schwerer. „Einbrecher geben normalerweise nach drei bis fünf Minuten auf, wenn sie es bis dahin nicht ins Haus geschafft haben“, so Both.
Im Anschluss an die Vorträge der Polizeibeamten hatten die Besucher der Veranstaltung die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich von Reiner Both zum Schutz der eigenen Wohnung beraten zu lassen.