Start Landkreis Neunkirchen Eppelborn Evakuierungsmaßnahmen zur Entschärfung der Fliegerbombe am 10. Februar 2019 in Eppelborn

Evakuierungsmaßnahmen zur Entschärfung der Fliegerbombe am 10. Februar 2019 in Eppelborn

Krisenstab (Foto: Gemeinde Eppelborn)

EINRICHTUNG DER SPERRZONE BEGINNT

ab 7.30 Uhr

Die Einsatzkräfte beginnen mit der Errichtung einer Sperrzone in einem Radius von 300 m um den Fundort der Fliegerbombe.

Bewohner, die ihre Wohnung nicht alleine verlassen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummern 06881 969117 bzw. 06881-969123 zu melden. Von dort wird die erforderliche Hilfe organisiert. Häuser und Wohnungen sollen beim Verlassen abgeschlossen, Fenster geschlossen und Elektro- und Gasgeräte abgeschaltet sowie Öfen und Kamine abgestellt werden.

Die in der Sperrzone liegenden Straßen werden ab 7.30 Uhr für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr gesperrt. Wer heute nicht bei Freunden, Bekannten oder Verwandten verbringen kann, dem steht die Hellberghalle in Eppelborn als Aufenthaltsmöglichkeit zur Verfügung. 

Die Sperrzone umfasst folgende Straßen bzw. Straßenabschnitte:

vollständig:

  • Am Güterbahnhof
  • Am Kloster
  • Am Markt
  • Bahnhofstraße
  • Europaplatz
  • Im Fröschengarten
  • Juchemstraße
  • Kirchplatz

teilweise:

  • Dirminger Straße Nr. 1 – 16
  • Matzenberg Nr. 1 – 3a
  • Prümburgstraße Nr. 1 – 24
  • Schloßstraße Nr. 1 – 5, 7,9, 11, 15, 17, 19, 21, 23, 25, 27, 29, 31, 33, 35, 37

SPERRUNG DER ORTSDRUCHFAHRT VON EPPELBORN

Die B 10 Rathausstraße wird zwischen der Einmündung Koßmannstraße und der Dirminger Straße in Höhe des Anwesen Nr. 16 für den Verkehr voll gesperrt. Die Einmündung Koßmannstraße/Rathausstraße bleibt offen und kann genutzt werden.

An Gemeindestraßen und -wegen sind betroffen:

  • Sperrung der Prümburgstraße in Höhe Nr. 25 (von Calmesweiler kommend)
  • Sperrung des Mühlenweges in Höhe des Stromverteilers
  • Zuwegung des Waldweges zur Straße „Im Fröschengarten“
  • Zuwegung über die Brücke von der Straße „Hanfgarten“ zur „Juchemstraße“
  • Zuwegung von der Straße „Auf dem Herrenberg“ in Richtung „Europaplatz“
  • Fußweg entlang der Bahn (von der B 10 – Dirmingen kommend, Höhe Gewerbegebiet)
  • Zuwegung hinter dem Gewerbegebiet „Am Güterbahnhof“

Weiterhin wird die L 302 Schloßstraße in Höhe des Anwesens Nr. 6 für den Verkehr voll gesperrt. Hinter den jeweiligen Absperrschranken wird eine zusätzliche Sicherung des Gefahrenbereiches durch die Einrichtung von Fahrzeugsperren hergestellt.

Auf die Vollsperrung wird an folgenden Standorten mit VZ 600 (mit 3 gelben Leuchten) hingeweisen:

  • L 302 – Schloßstraße in Höhe der Einmündung „ln der Allwies“
  • B 10 – Dirminger Straße in Höhe Einmündung „Fichtenweg“

Zutritt zu der Sperrzone haben nur die an der Kampfmittelbeseitigung beteiligten Personen, sowie Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Diese Personen müssen für den Zeitraum der Kampfmittelbeseitigung eine sichere Deckung aufsuchen.

Das Betreten und jeglicher Aufenthalt in der Sperrzone ist am 10. Februar 2019, ab 9.00 Uhr bis zum Abschluss der Kampfmittelbeseitigung verboten. Die Anwohner werden gebeten, den Anweisungen der Einsatzkräfte folge zu Leisten um eine sichere und reibungslose Räumung der Sperrzone zu gewährleisten.

ab 9.00 Uhr

19 Klingeltrupps der Feuerwehr und der Verwaltung kontrollieren die einzelnen Straßenzüge und überprüfen, ob alle Anwohner den Sperrbereich verlassen haben. Personen, die sich nach 9 Uhr noch im Evakuierungsgebiet aufhalten, werden von Einsatzkräften aus dem Gebiet verwiesen. Zusätzlich ist ein Helikopter der Bundespolizei im Einsatz, der die Sperrzone überfliegt um zu überprüfen, ob sich noch Personen im Außenbereich aufhalten. Durch Lautsprecher werden Informationen weitergegeben. Die Polizei ist vor Ort im Einsatz.

Insgesamt sind mittlerweile 328 Einsatzkräfte im Dienst.

Die Evakuierung läuft bisher planmäßig.