Start FCS FCS fiebert dem Topspiel gegen Waldhof entgegen

FCS fiebert dem Topspiel gegen Waldhof entgegen

Steven Zellner wird morgen besonders gefragt sein.

Am morgigen Samstag treffen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe zum Spitzenspiel in der Regionalliga Südwest. So oder so wird es ein richtungsweisendes Spiel, denn der Gewinner kann sich – im Falle Mannheims – entweder fast unerreichbar absetzen oder – im Falle Saarbrückens – richtig nahe ranrücken.

Die Saarländer reisen auf jeden Fall mit dem Anspruch an, das Spiel für sich zu entscheiden und möchten sich nicht von Spielchen der Gegenseite beeinflussen lassen. So haben die Waldhöfer eine Sondergenehmigung zur Öffnung ihrer vom DFB gesperrten Fantribüne erwirkt. Eine seltsame Entscheidung, wie auch Sportdirektor Marcus Mann erklärte. Er könne sich keinen Reim darauf machen, dass ausgerechnet in einem Hochsicherheitsspiel die aus Sicherheitsgründen gesperrte Tribüne freigegeben werde. Auf das Ergebnis werde dies jedoch keinen Einfluss haben.

Unter Bernhard Trares haben sich die Mannheimer ein deutliche offensivere Spielweise angeeignet. Erstaunlicherweise zeigt sich der Erfolg dieser taktischen Umstellung aber vorallem auswärts. Im eigenen Carl-Benz-Stadion sehen die Mannheimer nicht ganz so gut aus. Dies ist natürlich eine Tatsache, die dem Saarbrücker Chefcoach Dirk Lottner und seinem Team aufgefallen ist. Personell dürfte sich nicht viel ändern, denn der Auftritt gegen Steinbach-Haiger am vergangenen Wochenende war rundherum überzeugend, so dass bestenfalls die Position hinter den Spitzen fraglich sein dürfte – vorausgesetzt die Blau-Schwarzen beginnen im 3-5-2 System.

Die Vorbereitung auf das Topspiel lief genauso ab wie auf alle anderen Spiele, berichtete Steven Zellner, dessen Defensivkraft morgen besonders gefragt sein dürfte. Er wird sich mit dem Top-Torjäger der Liga, Valmir Sulejmani, messen müssen. Doch der trifft nicht allein. Auch Timo Kern kann auf 9 Treffer aus 18 Spielen verweisen. Die Abwehr wird also ganz besonders wachsam sein müssen.

Mehr als 10.000 Karten sind bereits für das Match des Tages verkauft. Marcus Mann geht davon aus, dass zu den 1800, die in Saarbrücken über den Tisch gingen, noch wenigstens 1000 hinzukommen, so dass die Saarbrücker Mannschaft auf eine standesgemäße Unterstützung hoffen kann.

Sehen Sie hier unser Video der Pressekonferenz: