Start FCS 3:2 – Der SV Waldhof hängt den FCS ab

3:2 – Der SV Waldhof hängt den FCS ab

Reihenfolge festgelegt: Wenn Mannheim keinen großen Fehler mehr macht, dürfte das Aufstiegsrennen entschieden sein...

Fast 15.000 Fußballanhänger, darunter gut 3000 Saarländer, nutzten heute die Möglichkeit, den Hit der Regionalliga Südwest im Mannheimer Carl-Benz-Stadion zu besuchen. Sie sollten nicht enttäuscht werden.

Der SV Waldhof begann stürmisch und druckvoll, schnürte die Saarbrücker in den ersten Minuten am eigenen 16er ein, ohne jedoch ganz durchzudringen. Nach der ersten Angriffswelle konnten sich die FCS-Mannen befreien und kamen auch schnell zu Möglichkeiten. Schon in dieser Phase des Spiels fiel jedoch Schiedsrichter Wlodarcak mit seltsamen Entscheidungen auf. Jänicke wurde zweimal böse von den Beinen geholt, ohne dass der Schiedsrichter reagierte. Saarbrücker „Fouls“ wurden hingegen konsequent gepfiffen. Dennoch dominierten die heute in Gelb angetretenen Saarländer und kamen durch Jurcher und Perdedaj zu ersten Chancen.

Das 1:0 fiel in der 25. Minute als Markus Mendler, der heute von Beginn an ran durfte, nach Außen auf Jurcher passte, der zog den Ball scharf auf Sebastian Jacob, der wiederum sofort abzog. Eine Minute später hätte es Elfmeter geben müssen. Mendler zirkelte den Ball in Richtung des freistehenden Jurcher, der von Hoffrath brutal im Strafraum weggecheckt wurde. Schiedsrichter Wlodarcak hatte beste Sicht auf die Szene, pfiff jedoch nicht.

Eine weitere Minute später fehlte den Saarbrückern nach diesem Aufreger wohl die letzte Konzentration. Rafael Korte ballerte aus 20 Metern auf das Tor von Daniel Batz, Zeitz wehrte ab, doch der Ball gelangte so zu dem durchlaufenden Gianluca Korte, der unbedrängt einschob. 1:1.

Dennoch blieb der FCS am Ball, musste teilweise jedoch regelrechte Jagdszenen über sich ergehen lassen, in denen reihenweise Spieler vom Gegner umgesenst wurden, ohne dass der völlig indiskutable Schiedsrichter Wlodarcak gepfiffen hätte.

An Marco Kehl-Gomez hat es heute nicht gelegen. Er zeigte eine sehr gute Leistung.

In der Halbzeitpause dürften sich alle Zuschauer im Stadion einig gewesen sein: Der 1. FC Saarbrücken stellte das eindeutig stärkere Team. Doch mit einem Doppelschlag wurden wohl sämtliche Titelträume der Saarländer für diese Saison beendet: In der 52. Minute bediente Deville Rafael Korte, der trocken zum 2:1 einnickte. Für die Anhänger des FCS war dieser Treffer übrigens nicht zu sehen gewesen, weil eine kleine Gruppe Unbelehrbarer gerade eine Serie von Rauchbomben gezündet hatte. Der Dunst hatte sich gerade verzogen, da stand es 3:1. Miotke ließ sich im Strafraum von Rafael Korte düpieren. Der stand damit frei vor Batz und verwandelte unhaltbar.

Dirk Lottner versuchte durch die Einwechslung von Franjic und Carl für Miotke und Jurcher mehr Druck nach vorne zu bringen, doch die Mannheimer verteidigten routiniert und verkürzten die Spielzeit durch enorm lange Behandlungsphasen. Als Zeitz in der 92. Minute auf 3:2 verkürzte, war das Spiel schon entschieden.

Fazit: Der miserable – und möglicherweise eben nicht „unparteiische“ – Schiedsrichter trug seinen Teil dazu bei, dass der FCS wohl damit leben muss, dass er nach diesem „Entscheidungsspiel“ eine weitere Saison in der Regionalliga spielen wird. Dennoch sollte man auf Saarbrücker Seite realistischerweise erkennen, dass der SV Waldhof Mannheim in dieser Spielzeit bisher das klar bessere Team stellte. Ohne den Punktabzug liegen sie glatte 11 Punkte vor dem Wettbewerb. Auffällig war überdies, dass auch in diesem Entscheidungsmatch einige Spieler im Team des 1. FC Saarbrücken nicht ihre bestmögliche Leistung abrufen konnten. José-Pierre Vunguidica und Nino Miotke enttäuschten an diesem Tag. Die Saarbrücker Bank bot auch keine wirklichen Alternativen – die gegenwärtig beste Elf stand in der Startformation. Die Planungen für die nächste Spielzeit sollten sofort beginnen.