Start Politik B90/Grüne IGB: Markus Schmitt zum Spatenstich Feuerwehr Gerätehaus Rohrbach

B90/Grüne IGB: Markus Schmitt zum Spatenstich Feuerwehr Gerätehaus Rohrbach

Markus Schmidt (Fotograf: R. Keller)

„Dank Hans Wagner bekommen wir eine Feuerwehr im Wasserschutzgebiet, die nicht ausrücken kann, wenn der Rohrbacher Festplatz genutzt wird!“, so der Grüne Kandidat für das Bürgermeisteramt, Markus Schmitt in einer Erklärung anlässlich des Spatenstichs zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Rohrbach.

„Der durch den OB im Wasserschutzgebiet bestimmte Standort „Hinter den Gärten“ ist nicht nur ökologisch unsinnig sondern auch ökonomisch, da der notwendige Grundwasserschutz die Baukosten in unkalkulierbare Höhen treiben wird. Da gab es bessere Alternativen. Die Feuerwehr hantiert mit Schadstoffen, wie Löschschaum und Ölen. Aus dem betroffenen Wasserschutzgebiet wird Grundwasser für ganz St. Ingbert gefördert, dessen Gefährdung bewusst in Kauf genommen wird. Mich würde mal interessieren, was unsere Stadtwerke dazu sagen!“, führt Schmitt weiter aus.

Schmitt verweist neben den Risiken des Grundwasserschutzes auf die vertane Chance zu Aufwertung der Wehren in den beiden Nachbarortsteilen Rohrbach und Hassel:

„Bereits heute erfolgt die Alarmierung der Wehren Rohrbach und Hassel meist gemeinsam. Im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit stehen Fördermittel des Landes zur Verfügung zu Schaffung gemeinsam genutzter Infrastruktur. Ein gemeinsames Feuerwehrgerätehaus in geografischer Mitte zu beiden Ortsteilen hätte eine wesentlich bessere Ausstattung und Aufwertung für beide Feuerwehren bedeutet. Ein meist für Unfälle auf der Autobahn genutztes Rüstfahrzeug könnte dort stationiert werden – auch zur Entlastung der Wehr in St. Ingbert Mitte. Diese Chance ließ Hans Wagner ungenutzt und bedient seinen Heimatortsteil im Wahlkampf vermeintlich bevorzugt, was den Rohrbachern aber angesichts der ungelösten verkehrlichen Probleme rund um den Festplatz bitter aufstoßen könnte, sollte sich herausstellen, dass z.B. das Rohrbach Fest nicht wie gewohnt abgehalten werden kann, da die Zu- und Abfahrt zum neuen Gerätehaus offen gehalten werden muss“, so Markus Schmitt abschließend.