Start Regional Landkreis St. Wendel 13. St. Wendeler Globus-Marathon mit neuem Streckenrekord und toller Atmosphäre

13. St. Wendeler Globus-Marathon mit neuem Streckenrekord und toller Atmosphäre

Foto: Kreisstadt St. Wendel / Josef Boneberger

Trotz kühler Temperaturen zeigte St. Wendel wieder einmal, was es als Sportstadt drauf hat. Mehr als 1 900 Läufer bildeten am 5. Mai bei Marathon, Halbmarathon, Zehn-Kilometer-Lauf sowie Team-Marathon und Kinderlauf ein stattliches Läuferfeld in der Kreisstadt, die wiederum eine großartige Kulisse und vor allem einen stilvollen Zielbereich am Schloßplatz mit eigens aufgebauten Tribünen und professioneller Organisation bot.

 Profiläufer Tobias Blum auf der Strecke in St. Wendel (Foto: Kreisstadt St. Wendel / Josef Boneberger)

Die Leistung des Organisationsteams um Bürgermeister Peter Klär würdigten dann neben den vielen gut gelaunten Hobbyläufern auch Profiläufer wie Köln-Marathon-Sieger Tobias Blum. „Es war ein großartiges Erlebnis hier in St. Wendel, die Atmosphäre an der Strecke war toll und hat uns Läufer immer wieder zum Tempomachen animiert“, sagte er nach seinem Sieg über die Halbmarathon-Distanz. Und das galt nicht nur für ihn. Tempo machten auch die Top-Athleten auf der Marathon-Strecke. Sieger Alexander Bock blieb im Ziel deutlich unter seiner Bestzeit des Vorjahres. Dabei gestaltete sich das Rennen zwischen ihm und dem Zweitplatzierten, Sammy Schu aus Tholey, spannend bis zu den letzten Kilometern. Erst zum Schluss konnte sich Bock um rund 30 Sekunden absetzen. Nach 2:35,14 Stunden wurde er mit neuem Streckenrekord auf dem orangefarbenen Zielteppich von den Zuschauern gefeiert. Auch Schu blieb mit 2:35,42 Stunden noch klar unter der Vorjahresbestzeit. Auf den dritten Rang schob sich mit einem starken Endspurt Jörg Hooß aus Ottweiler in 2:49,10 Stunden vor.

Den Marathon der Frauen gewann souverän Erika Csomor aus Ungarn in 3:07,41 Stunden. Tanja Schmitt belegte in 3:10,39 Stunden Rang zwei vor Irina Stratanovich aus Moskau (3:14,10 Stunden).

Beim Halbmarathon der Männer setzte sich Tobias Blum (LC Rehlingen) erwartungsgemäß  gegen Christopher Klesen (LLG Wustweiler) und Michael Wüschner (SC Friedrichsthal) durch.

Bei den Halbmarathon-Frauen siegte Martina Werth (LTF Theeltal) vor Ribana Bauser (LLG Landstuhl) und Maike Müller (Spiesen-Elversberg).

„Von den Teilnehmern wurde einhellig die besondere Atmosphäre des St. Wendeler Marathons mit den zahlreichen Musikbands, dem tollen Zieleinlauf, den vielen freundlichen Helfern und der hervorragenden Verpflegung an der Strecke und im Zielbereich gelobt. Während der Siegerehrung im Saalbau äußerten viele schon ihre Vorfreude aufs nächste Jahr“, zog Rathauschef und Halbmarathon-Teilnehmer Klär am Ende des Tages zufrieden Bilanz.

Die Sieger:

Marathon Männer:

1. Alexander Bock, LC Rehlingen                             2:35,14 Stunden

2. Sammy Schu, LTF Marpingen                              2:35,42 Stunden

3. Jörg Hooß, LTF Marpingen                                   2:49,10 Stunden

Marathon Frauen:

1. Erika Csomor, Szazhalombatta                           3:07,41 Stunden

2. Tanja Schmitt, Losheim                                        3:10,39 Stunden

3. Irina Stratanovich, Moskau                                    3:14,10 Stunden

Halbmarathon Männer:

1. Tobias Blum, LC Rehlingen                                  1:08,26 Stunden

2. Christopher Klesen, LLG Wustweiler                   1:14,50 Stunden

3. Michael Wüschner, SC Friedrichsthal                  1:16,34 Stunden

Halbmarathon Frauen:

1. Martina Werth, LTF Theeltal                                  1:34,06 Stunden

2. Ribana Bauser, LLG Landstuhl                             1:36,40 Stunden

3. Maike Müller, Spiesen-Elversberg                         1:37,50 Stunden

10 km Männer:

1. Florian Lauck, LSG Saarbrücken-Sulzbachtal     35,07 Minuten

2. Cedric Pietzsch, Guebenhouse                            35,27 Minuten

3. Ramon Bernardon, TuS Heltersberg                    35,59 Minuten

10 km Frauen:

1. Sarah Kirner, DJK Herzogenrath                          42,35 Minuten

2. Christina Jung, Nohfelden                                     43,04 Minuten

3. Natalja Franke, St. Wendel                                   43,04 Minuten