Start Regional Landkreis St. Wendel Günter Jung für seine Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft geehrt

Günter Jung für seine Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft geehrt

St. Wendels Bürgermeister Peter Klär (links) gratuliert Günter Jung zur Ordensverleihung. Fotograf: Kreisstadt St. Wendel / Josef Bonenberger

Hochrangige Auszeichnung für St. Wendeler Ehrenbeigeordneten

Mit der „Médaille de la Défense nationale“ wurde jetzt der St. Wendeler Ehrenbeigeordnete Günter Jung für seine besonderen Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft ausgezeichnet. Die Medaille ist eine hochrangige französische Militärauszeichnung, die für besondere Verdienste an französische Soldaten, Reservisten und Zivilisten und – in Ausnahmefällen – auch an Ausländer verliehen werden kann. Eine solche Ausnahme ist Günter Jung. Wie kein anderer in St. Wendel kümmerte sich der 81-jährige Bliesener um die französische Garnison in der Kreisstadt. Seit 1974 bis zum Abzug des Premier Régiment de Cuirassiers im Jahre 1999, war er zunächst als Stadtrat, dann als Stadtbeigeordneter und schließlich als erster Beigeordneter zuständig für die vielfältigen Beziehungen zwischen Garnison und Stadtverwaltung, Stadtrat und den Vereinen. Er vertrat die Bürgermeister bei nahezu allen diesbezüglichen Veranstaltungen. Mehr als 15 Jahre lang empfing er regelmäßig alle drei Monate junge französische Rekruten zu einem Vin d’Honneur und führte sie durch die Stadt. Kontakte, Empfänge, die Abzugs- und Ablösungsverhandlungen, alle Veranstaltungen in und mit der französischen Garnison; all das wurde von Jung wahrgenommen.

Dieses Engagement wurde schließlich erstmals gewürdigt in einem „Tagesbefehl“, des Oberkommandierenden der französischen Streitkräfte in Deutschland, Général Benito, in dem Jung als „interlocuteur priviligié et incontournable du Premier Régiment de Cuirassiers“, also als „bevorzugter und unwiderruflicher Ansprechpartner des Regimentes“ geehrt wurde.

„Dass sowohl die Bürgerinnen und Bürger der Stadt St. Wendel, als auch die französischen Soldaten und ihre Familien den Abzug 1999 zutiefst bedauerten, kann zu großen Teilen als Verdienst Jungs angesehen werden“, sagte St. Wendels Bürgermeister Peter Klär während der Ordensverleihung für den Ehrenbeigeordneten und Träger des Bundesverdienstordens. Somit war es auch nur folgerichtig, dass Jung nach dem Abzug den Freundschaftsverein „Amicale des Anciens et Amis du Premier Régiment de Cuirassiers“ gründete und bis heute deren Vorstandsmitglied ist.

Seine deutsch-französische Verständigungsarbeit beschränkte sich aber nicht darauf. Seit 1974 zeichnete Jung zudem verantwortlich für den Austausch zwischen St. Wendel und seiner Partnerstadt Rezé-les-Nantes. 1984 fungierte er als Gründungspräsident des St. Wendeler Vereins für Städtepartnerschaften, dessen Vorsitzender er seit 1996 ist. 1993 gründete Jung die Partnerschaft zwischen dem Stadtteil Bliesen und der französischen Gemeinde St. Cyr-en-Val. Klär: „Wäre St. Wendel ein autonomer Staat, Günter Jung wäre selbstverständlich der Außenminister.“