Start Regional Regionalverband Saarbrücken Tafel Sulzbach-/Fischbachtal macht keine Pause

Tafel Sulzbach-/Fischbachtal macht keine Pause

Marliese Stay: Wir haben genug Ware

Bei der Sulzbacher Tafel gibt es keine Ferien: Die Mitarbeiterinnen sind auch während der Schulferien da, um ihre Klienten mit Lebensmitteln zu versorgen. „Wir haben genügend Ware“, stellt die Organisationsleiterin Marliese Stay fest, „um auch über den Sommer die Nachfrage zu befriedigen.“

So werden nach wie vor dienstags in der Sulzbacher August-Straße frische und dauerhafte Lebensmittel für eine Pauschale von zwei Euro ausgegeben. „Zu Monatsanfang“, so die Feststellung der Helferinnen, „sinkt jedoch die Nachfrage.“ Stay führt dies darauf zurück, dass zum Monatsersten Renten und Sozialhilfen gezahlt werden und es trotz allem immer noch als beschämend angesehen wird, sich bei einer Tafel anzustellen und um Lebensmittel zu bitten. So lange Geld da sei, kaufe man seinen täglichen Bedarf lieber im Geschäft. 

Über 200 Antragsteller sind mit Hartz IV- oder Grundsicherungsbescheid in Sulzbach registriert. 37 Mitglieder zahlen derzeit zwischen zwei Euro monatlich und 75 Euro Jahresbeitrag, um gemeinsam mit den laufenden Einnahmen und Spendern wie der Vereinigten Volksbank den Betrieb der Tafel Sulzbach-/Fischbachtal zu finanzieren. Dabei weist der Buchhalter des Vereins darauf hin, dass die evangelischen Kirchengemeinden aus Sulzbach und Friedrichsthal regelmäßig Kollekten zugunsten der Tafel durchführen.

Inzwischen ist die von der Stadt als „Ess-Eck“ gegründete Tafel Sulzbach-/Fischbachtal im dritten Geschäftsjahr. „Unsere Lagerkapazität müsste verbessert werden“, sagt Stay, die sich noch immer selbst mit ihrem Privatwagen um die Anlieferung von zu verteilender Ware bekümmert. Vor kurzem waren angesichts derzeitig hoher Temperaturen notwendige Kühlboxen für den Warentransport zu beschaffen. Acht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen helfen derzeit, Obst und Gemüse wie die anderen Artikel für die allwöchentliche Ausgabe zwischen 11 und 14 Uhr vor- und aufzubereiten. Notwendig wäre noch ein weiterer Kühlschrank, um die angelieferte Ware länger lagern zu können. 

Bundesweit, so der Vorsitzende des Tafel-Bundesverbandes Jochen Brühl vor kurzem, würden pro Jahr von jedem Bundesbürger bis zu 82 Kilogramm Lebensmittel aus unterschiedlichsten Gründen weggeworfen. Die derzeit 947 Tafeln in Deutschland retteten jährlich rund 264.000 Tonnen Lebensmittel vor der Vernichtung. In Sulzbach kommt die Ware von Lidl, Rewe, Netto, Aldi und Schröder. Ergänzend gibt es so genannte „Paletten-Ware“, die ob ihrer Menge gemeinsam mit anderen Tafel-Organisationen zu erhalten ist.