Start Regionalliga Südwest TSV: Eine große Herausforderung

TSV: Eine große Herausforderung

Für den TSV Steinbach Haiger steht am Samstag, 3. August, die erste Auswärtsaufgabe der Saison an. Und die hat es gleich in sich. Es geht zum 1. FC Saarbrücken. Anpfiff im Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen ist um 14 Uhr. Schiedsrichter der Partie wird Manuel Bergmann vom TSV Erbach.

„Wir freuen uns, dass wir uns mit einem ambitionierten Gegner messen können“, sagt TSV-Trainer Adrian Alipour, der die Woche mit einer Analyse des 3:0-Auftakterfolgs gegen den FSV Mainz 05 U23 begann. Und die fiel „knallhart“ aus, wie der Coach betont. Denn mit dem Ergebnis war der 41-Jährige zufrieden, mit der Leistung jedoch nur phasenweise. Trotzdem tat der Sieg natürlich gut. „Nach sechs Wochen Vorbereitung weißt du nie, wo du stehst. Mit diesem Dreier haben sich die Jungs für sechs intensive Wochen belohnt“, erklärt der Trainer.

Personell kann der Coach am Samstag vermutlich auf die selben Spieler setzen wie gegen Mainz. Nico Herzig, der gegen die Nullfünfer zur Pause wegen Rückenproblemen ausgewechselt werden musste, hat wieder trainiert. „Er wird aber nur spielen, wenn er bei hundert Prozent ist“, sagt Alipour. Fehlen werden definitiv Moritz Göttel (Kreuzbandriss), Tino Bradara (Probleme am Nerv im Schambein-Bereich), Dennis Wegner (Probleme am Schleimbeutel) und der noch zwei Spiele gesperrte Nikola Trkulja. Für den erst vor etwas mehr als einer Woche verpflichteten Sascha Wenninger wird es am Samstag eine besondere Partie. Der Rechtsverteidiger stand schließlich drei Jahre bei den Saarbrückern unter Vertrag.

Der FCS gewann sein erstes Saisonspiel beim FK Pirmasens souverän mit 3:1. Der ehemalige Bundesligist, der seine Heimspiele wegen der Renovierung des Ludwigsparkstadions noch immer in Völklingen austrägt, wird von vielen als heißer Meisterschaftskandidat angesehen. Der letztjährige Tabellenzweite hat zwar unter anderem mit Marcel Carl (FC Homburg) und Marco Kehl-Gomez (RW Essen) wichtige Spieler verloren, dafür aber auch auf dem Transfermarkt kräftig zugeschlagen. Mit den drittligaerfahrenen Abwehrspielern Boné Uaferro (kam von Fortuna Köln) und Anthony Barylla (FSV Zwickau) sowie Mittelfeldmann Timm Golley (Viktoria Köln) standen drei Neuzugänge in der Startelf. Gilian Jurcher, der in der vergangenen Saison 16 Mal getroffen hatte, saß zunächst nur auf der Ersatzbank – ein Indiz für die Qualität, die in der Saarbrücker Mannschaft steckt.

Deswegen sagt Adrian Alipour auch: „Das wird eine große Herausforderung, aber solche Herausforderungen machen Spaß.“