Start Panorama 30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention:

30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention:

Landeshauptstadt Saarbrücken und Deutsches Kinderhilfswerk setzen sich für die Stärkung von Kinderrechten ein

Mit der Kampagne „30 Jahre Kinderrechte‟ engagieren sich die Landeshauptstadt Saarbrücken (LHS) und das Deutsche Kinderhilfswerk gemeinsam für die Stärkung der Kinderrechte. Anlass ist das 30-jährige Jubiläum der UN-Kinderrechtskonvention. Im Fokus der Kampagne stehen Kinder, Jugendliche und ihre Eltern sowie Fachkräfte an Schulen, in Kitas und in der Jugendarbeit. Ziel ist es, allen Kindern und Jugendlichen in Saarbrücken die Kinderrechte bekannt zu machen und alle Mitarbeitenden in pädagogischen Berufen dazu einzuladen, die Kinderrechte zu thematisieren und gemeinsame Projekte zu entwickeln. Außerdem soll die Öffentlichkeit über Kinderrechte informiert werden.

Kinderfest im DFG am 25. August
Bürgermeister Ralf Latz: „Traditionell feiern wir seit 39 Jahren in Saarbrücken den Weltkindertag bereits Ende August beim Kinderfest im Deutsch-Französischen Garten (DFG). Am Sonntag, 25. August, verwandelt sich der Garten dafür in einen Kinderpark. Dieser Tag soll den Kindern gehören und ihnen Zeit zum Spielen geben. Denn Kinder haben gemäß Artikel 31 der UN-Kinderechtskonvention ein Recht zu spielen. Außerdem ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche aktiv an der Gestaltung der Gesellschaft beteiligt sind. Passend dazu steht das Kinderfest unter dem Motto ‚Wir Kinder haben Rechte‛. An verschiedenen Stationen können Kinder von 11 bis 18 Uhr im DFG spielen, Sportarten ausprobieren, tanzen, basteln, singen und sich über Kinderrechte informieren.‟

Gemeinsamer Einsatz für die Umsetzung der Kinderrechte
Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Auch wenn es seit der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention vor fast 30 Jahren eine Reihe von Verbesserungen gegeben hat, müssen wir in der Gesamtschau eine anhaltende Ausblendung und Veränderung von Kinderinteressen feststellen. Wer aber verantwortlich handeln und dabei vor den zukünftigen Generationen bestehen will, muss die Interessen und Rechte von Kindern und Jugendlichen als einen vorrangigen Gesichtspunkt für politisches Handeln in den Blick nehmen. Es gilt insbesondere, vor Ort in den Kommunen und ihren Einrichtungen die Verbreitung und Umsetzung der Kinderrechte in den Blick zu nehmen. Deshalb freuen wir uns sehr, uns gemeinsam mit der Landeshauptstadt Saarbrücken für die Stärkung der Kinderrechte einzusetzen.‟

Straße der Kinderrechte in Saarbrücken
Um Kindern und Jugendlichen mehr Gelegenheiten zu schaffen, ihre Wünsche und Ideen einzubringen, hat das Referat KidS der LHS das Projekt „Straße der Kinderrechte‟ ins Leben gerufen. Das Deutsche Kinderhilfswerk hat das Projekt mit 10.000 Euro gefördert. Entlang der Saar, vom Staden bis zum Bürgerpark, gibt es mehrere Stationen, die Kindern, Eltern und der Öffentlichkeit verschiedene Kinderrechte erläutern und diese für Kinder erfahrbar machen.

Höhepunkt der gemeinsamen Kooperation ist der Weltkindertag am Freitag, 20. September, der auf die speziellen Rechte der Kinder aufmerksam machen und Kinder mit ihren individuellen Bedürfnissen in den Fokus rücken soll.

Neben der LHS engagieren sich noch zahlreiche weitere Kommunen gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk zum 30-jährigen Jubiläum der UN-Kinderrechtskonvention, so u.a. Frankfurt (Oder), Freiburg, Friedrichshafen, Langenhagen, Malchow, Potsdam, Radolfshausen, Remchingen, Salzgitter, Senftenberg, Sinn, Stendal, Tholey, Verden (Aller), Weil am Rhein, Wismar und Witzenhausen.