Start Panorama Projektstart „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‟ an der Gebundenen Ganztagsschule...

Projektstart „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‟ an der Gebundenen Ganztagsschule Dellengarten


Die Gebundene Ganztagsschule Dellengarten in Saarbrücken ist seit Freitag, 23. August, Teil des Projekts „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‟. Im Rahmen einer kleinen Feier hat Bundesaußenminister Heiko Maas, einer der beiden Paten der Aktion, der Schule das Siegel des Projekts verliehen. Der zweite Projektpate ist Houtan Hajiannia, ein Unternehmer aus Quierschied und Unterstützer der Schule.

Das Projekt als Selbstverpflichtung
Der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‟ ist keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, sondern eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. Teilnehmende Schulen setzen sich für einen couragierten Umgang miteinander und gegen die Diskriminierung von Menschen wegen ihres Glaubens, des Geschlechts und der sexuellen Orientierung, der Hautfarbe und Herkunft, der Behinderung, der Schulart und der Nationalität ein. 

Bürgermeister Ralf Latz: „Wir freuen uns, dass sich die Gebundene Ganztagsschule Dellengarten an dem Projekt ‚Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‛ beteiligt. Es ist wichtig, dass sich Schülerinnen und Schüler genauso wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ein friedliches Miteinander an ihrer Schule einsetzen. So soll durch die gemeinsame Anstrengung der gesamten Schulgemeinschaft eine Atmosphäre geschaffen werden, in der es keinen Platz gibt für Diskriminierung. Mit der Teilnahme an diesem Projekt zeigt die Gebundene Ganztagsschule Dellengarten, dass Konflikte im Meinungsaustausch gelöst werden sollten, nicht mit Gewalt und Ausgrenzung.‟ 

Hintergrund
Um den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu erhalten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: Mindestens 70 Prozent aller Personen, die in der Schule lernen und arbeiten, müssen eine Selbstverpflichtungserklärung unterschreiben, in der sie bestätigen, sich künftig gegen jede Form der Diskriminierung zu wenden. Daneben müssen teilnehmende Schulen mindestens einmal im Jahr einen Projekttag zum Thema durchführen. Außerdem muss die Schule einen Paten finden, der die Schule unterstützt, indem er sich öffentlich für das Projekt einsetzt.