Start FCS FCS: Spielabbruch in Völklingen

FCS: Spielabbruch in Völklingen

Trotz einer guten Leistung, kann der 1. FC Saarbrücken keine Punkte aus dem Spiel gegen die TSG Hoffenheim II verbuchen. Schiedsrichter Lars Erbst brach die Partie wegen Gewitter und Unbespielbarkeit des Platzes nach 50 Minuten ab.

Für den 1. FC Saarbrücken und seine Anhänger keine angenehme Entscheidung, denn die Saarländer besaßen in der ersten Spielhälfte die größeren Spielanteile und waren auch nach 28 Minuten verdient in Führung gegangen, nach dem sich der heute hervorragend aufgelegte Tobias Jänicke den Ball kurz vor dem 16er erkämpft hatte, bis zur Grundlinie durchlief, um dann scharf in den Strafraum zu flanken. Dort konnte Gäste-Torhüter Drljaca das Leder nur abklatschen, so dass er Markus Mendler vor die Füße fiel, der direkt abzog und das 1:0 erzielt.

Wenig später hatte Fanol Perdedaj nach einer Kontersituation ebenfalls die Möglichkeit, einzunetzen, doch er schoss den herausstürzenden Keeper an, anstatt auf Mendler querzulegen. Auf der anderen Seite hatte Linsbichler nach einem Fehler von Zellner die Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen, doch Batz war auf dem Posten und parierte.

Nach dem Wiederanpiff nahm der starke Regelfall weiter zu, Blitz und Donner kamen hinzu, sodass dem insgesamt schwachen Schiedsrichter Erbst keine andere Option blieb, als das Spiel zu unterbrechen. Als er nach 30 Minuten das Spielfeld kontrollierte, kam er zu dem Schluss, dass das Spiel nicht weitergeführt werden könne.

In der Zwischenzeit hatte das DRK einen Einsatz: Drei FC-Fans sind stürzten im hinteren Bereich der Tribüne des Hermann-Neuberger-Stadions ais vier Metern Höhe in einen Graben. Die genauen Umstände sind ungeklärt. Es heißt, sie hätten den Bereich nicht betreten dürfen. Zwei der Gestürzten mussten ärztlich behandelt werden. Bei einem besteht Verdacht auf eine Beinfraktur.

Fazit: Schade! Der FCS bot heute eine ansehnliche Partie, die am Ende wohl nur einen Sieger gesehen hätte. In welcher Konstellation die Hoffenheimer beim Nachholspiel antreten werden, kann man nicht voraussehen. Heute jedenfalls war kein Profi abgestellt worden, wie zuletzt gegen Elversberg, als Baumgartner und Adamyan trafen.