Start Politik Landeshauptstadt ist Teil der Europäischen Charta für Gleichstellung

Landeshauptstadt ist Teil der Europäischen Charta für Gleichstellung

Katharina Kunze, Frauenbeauftragte der LHS, mit der Charta (Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken)

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hat am Montag, 23. September, die Beitrittserklärung der Landeshauptstadt Saarbrücken zur „Europäischen Charta für Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ unterzeichnet. Damit ist der entsprechende einstimmige Beschluss des Stadtrats zu diesem Thema aus der Sitzung am Dienstag, 3. September, umgesetzt. 

Mit der Unterzeichnung der Charta nimmt die Landeshauptstadt den Auftrag an, in den kommenden zwei Jahren einen Aktionsplan zu entwickeln, der die Gleichstellung der Geschlechter verbessern wird. Die Charta benennt dazu in 30 Artikeln vielfältige Themenfelder,  von Pflegearbeit wie Kinderbetreuung oder Altenpflege über Mobilitätskonzepte, geschlechtergerechte Kommunikation und Gewaltprävention bis hin zu Umweltschutz und Städtepartnerschaften. Der Rat der Gemeinden und Regionen Europas hat die Charta 2006 erarbeitet. Seither sind mehr als 1700 Beitritte in 35 Ländern verzeichnet.

Frauenbeauftragte der Landeshauptstadt plant Workshop zur Charta
Katharina Kunze, Frauenbeauftragte der Landeshauptstadt Saarbrücken und Leiterin des Frauenbüros, freut sich auf die Phase der Umsetzung: „Die Charta sieht vor, dass nicht nur die Stadtverwaltung, sondern auch Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, soziale Einrichtungen und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit bekommen, zur Gleichstellung von Männern und Frauen ihren Beitrag zu leisten. Es ist eine tolle Methode, um direkt zu sehen, welche Felder und Fragestellungen den Bürgerinnen und Bürgern wichtig sind. Meine Aufgabe ist es, die Beiträge sichtbar zu machen und die Aktiven untereinander zu vernetzen.“

Darum plant Kunze für Anfang 2020 einen großen Workshop, bei dem Ideen ausgetauscht, Schwerpunkte gesetzt, Aktionen geplant und Teams gegründet werden sollen. Die Umsetzung der einzelnen Vorhaben ist für 2021 vorgesehen. Über die Beteiligung, die lokalen Bedürfnisse und die Fortschritte aufgrund der gemeinsamen Aktionen wird öffentlich berichtet. Katharina Kunze: „Wer Lust hat, mitzumachen und zum Beispiel am eigenen Arbeitsplatz, an der Schule oder im Verein etwas zum Ausbau und zur Sicherung von Geschlechtergerechtigkeit beizutragen, ist mit eigenen Ideen und Vorschlägen herzlich willkommen.“

Interessierte können sich unter der E-Mail-Adresse frauenbuero@saarbruecken.de melden.

Weitere Informationen

Der Wortlaut der „Europäischen Charta für Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ auf Deutsch ist auf der Webseite des Rats der Regionen und Gemeinden Europas www.rgre.de im Bereich „Service“ unter „Resolutionen und Charten“ zum Download zu finden.