Start Panorama Bike Aid gewinnt „Großen Stern in Silber“ 2019

Bike Aid gewinnt „Großen Stern in Silber“ 2019

  • Volksbanken Raiffeisenbanken im Saarland, Landesregierung und Landes-sportverband zeichnen sechs Sportvereine aus
  • Über je einen „Stern in Silber“ freuen sich die JSG Saarbrücken-West und der Turnverein Burbach von 1876
  • Förderpreise für den Bogensportclub Mandelbachtal, den TTC Altenwald 1959 und den TuS Wiebelskirchen

Saarbrücken – Verdienter Lohn für ein Menschenverbindendes-Projekt.Der Verein Bike Aidist in diesem Jahr der Gewinner des „Großen Sterns des Sports“ in Silber im Saarland. Der Verein wurde am Donnerstagabend von den Volksbanken Raiffeisenbanken des Landes in festlichem Rahmen im Landesamt für Zentrale Dienste in Saarbrücken für sein Projekt „Bewegung für Luca“ ausgezeichnet. Über je einen „Kleinen Stern in Silber“ können sich als Zweitplatzierter die JSG Saarbrücken-West und der Turnverein Burbach von 1876 auf Platz 3 freuen. Von der Fachjury mit Förderpreisen bedacht wurden der Bogensportclub Mandelbachtal, der TTC Altenwald 1959 und der TuS Wiebelskirchen. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 6.500 Euro vergeben.

Zu den ersten Gratulanten an Bide-Aid-Vereinsvorstand Eric Haus der – begleitet von Bankvorstand Christoph Palm von der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz – den Preis für Bike Aid entgegennahm, gehörten Christian Seel, Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, Carsten Schmitt, Vorstandsmitglied der Bank 1 Saar eG, der in Vertretung von Carlo Segeth, Vorstandsvorsitzender der Bank 1 Saar und gleichzeitig auch Sprecher der Volksbanken im Saarland fungierte, sowie Adrian Zöhler, Präsident vom Landessportverband für das Saarland. Sie nahmen auch gemeinsam die Ehrungen vor. Unterstützt wurden sie dabei von Ruderin Anja Noske, Jurymitglied und prominentes Gesicht der „Sterne des Sports“ im Saarland. Durch den Abend führte Thomas Wollscheid vom Saarländischen Rundfunk. 

Das Projekt von Bike Aid im Kurzportrait: Ein Sturz beim Mountainbiken hat das Leben von Luca Biwer auf einen Schlag radikal verändert. Im Juni 2017 brach sich der 22-Jährige die Halswirbelsäule, seitdem ist er vom Hals abwärts gelähmt. Um ihn auf Dauer finanziell zu unterstützen, hat der Verein Bike Aid mit „Bewegung für Luca“ eine eigene Spenden- und Veranstaltungsplattform ins Leben gerufen. Spenden für ihn werden darüber ehrenamtlich verwaltet, außerdem kann jeder hier eigene  Aktionen anmelden und sich bei der Öffentlichkeitsarbeit helfen lassen. Schon in den ersten 15 Monaten kamen 450.000 Euro zusammen. Seit April 2019 ist „Bewegung für Luca“ in „Lucas Bewegung“ übergegangen. Mit dem neuen Verein möchte Luca Biwer die Hilfe, die er selbst erfahren hat, an andere weitergeben und Sportlerinnen und Sportler nach einem schweren Unfall unterstützen.

Dieses Projekt fand die hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Vertretern des Landessportverbandes, Sportlern und Journalisten, besonders überzeugend und hat die Maßnahme unter allen eingereichten Bewerbungen zum Gewinner des „Großen Sterns in Silber“ und damit zum diesjährigen Sieger auf Landesebene erklärt.

„Ich verspüre viel Dankbarkeit allen gegenüber, die uns unterstützt haben“, betonte Eric Haus im Namen des Vereins nach der Bekanntgabe des Ergebnisses. „Wir rocken das in Berlin“, meinte er augenzwinkernd weiter. Denn für Bike Aid geht der Wettbewerb nun auf Bundesebene weiter. Der Verein wird das Saarland bei der Vergabe des „Großen Sterns des Sports“ in Gold und der weiteren Sterne in Gold vertreten. Diese werden am 21. Januar 2020 von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin verliehen.

„Die hier ausgezeichneten Vorzeige-Projekte dienen als Leuchtturm-Beispiele für die gesamte Vereinslandschaft in unserem Bundesland, und zeigen, was mit Ehrenamt, Kreativität und Gemeinschaftssinn alles erreicht werden kann“, erklärte Carsten Schmitt, Vorstandsmitglied der Bank 1 Saar eG, der in Vertretung von Carlo Segeth, Vorstandsvorsitzender der Bank 1 Saar und gleichzeitig auch Sprecher der Volksbanken im Saarland, fungierte.

„Ich beglückwünsche heute alle anwesenden Vereine für ihre tollen Projekte. Eigentlich haben wir heute nur Gewinner. Sport ist mehr als ein 1:0. Das soll mit den ‚Sternen des Sports“ in den Mittelpunkt gerückt werden“, erklärte Staatssekretär Christian Seel  in seinem Grußwort.

Landessportverband-Präsident Adrian Zöhler danke allen Sportvereinen, „die über den Wettbewerb hinaus hervorragende Arbeit leisten für das Gemeinwohl“.  Sein herzliches Dankeschön galt zudem dem Sponsor, den Volksbanken und Raiffeisenbanken, für die Zusammenarbeit.

Die Preisträger:

1. Platz (2.500 Euro): Bike Aid e. V., ausgezeichnet für das Projekt „Bewegung für Luca““, begleitet von der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG

2. Platz (1.500 Euro): Handballverein JSG Saarbrücken-West e. V., für die Maßnahme „Sport macht KINDER STARK“, begleitet von der Vereinigten Volksbank eG Saarlouis – Losheim am See – Sulzbach/Saar

3. Platz (1.000 Euro): Turnverein Burbach von 1876 e. V., für sein Projekt „Tanzen wie Stars“, begleitet von der Bank 1 Saar eG

Förderpreis (500 Euro): Bogensportclub Mandelbachtal e. V., ausgezeichnet für die Maßnahme „Bogensport für alle Altersklassen und Menschen mit Handicap“, begleitet von der Bank 1 Saar eG

Förderpreis (500 Euro): TTC Altenwald e. V., ausgezeichnet für die Maßnahme „Grenzüber-schreitender kultureller Austausch im Tischtennissport“, begleitet von der Vereinigten Volksbank eG Saarlouis – Losheim am See – Sulzbach/Saar 

Förderpreis (500 Euro): TuS Wiebelskirchen e. V., ausgezeichnet für das Projekt „Integration für Kinder und Eltern im Verein“, begleitet von der Bank 1 Saar eG

Die Jury:

  • Karin Becker, Landessportverband für das Saarland
  • Dr. Marc-Oliver Dillinger, Ministerium für Inneres, Bauen und Sport
  • Anabell Westrich, Landessportverband für das Saarland 
  • Thomas Wollscheid, Saarländischer Rundfunk
  • Anja Noske, Ruderin
  • Yvonne Handschuher, Saarbrücker Zeitung/Pfälzischer Merkur
  • Udo Drechsel, Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e. V., als Vertreter der Volksbanken Raiffeisenbanken