Start Politik Grüne stoßen Diskussion zur Umsetzung der Holzeinschlagsreduzierung an

Grüne stoßen Diskussion zur Umsetzung der Holzeinschlagsreduzierung an

Im Bezirksrat Mitte herrscht konstruktive Arbeitsstimmung: Auf der gestrigen Sitzung des Bezirksrates Saarbücken-Mitte hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Anhörung zum Forstwirtschaftsplan der LHS für 2020 angeregt, dass die bereits im Koalitionsvertrag des Stadtrates festgeschriebene „spürbare Reduzierung“ des Holzeinschlags auch bereits in 2020 umgesetzt wird und der Forstwirtschaftsplan, der noch auf den Daten der Vergangenheit beruht, dementsprechend in den zuständigen Gremien und Ausschüssen des Stadtrates überarbeitet wird. „Klima- und Naturschutz sind Themen, die die Menschen überall auf der Welt umtreiben. Wir nehmen unsere Aufgabe sehr ernst, diese Themen bereits und gerade in dem Gremium des Bezirksrat detailliert mit den Kollegen während der Anhörung zu diskutieren und freuen uns, dass unsere Anregung gestern die breite Zustimmung der im Gremium vertretenen Parteien gefunden hat.“, so Sonja Brass, Co-Fraktionsvorsitzende der grünen Fraktion. Aus den jährlich ca. 12.000 nachwachsenden Erntefestmetern wurden bislang 10.000 Erntefestmeter dem Wald entnommen. „Der städtische Forst sollte nicht vorrangig ein Wirtschaftsgut sein, sondern dem Menschen zum Schutz vor den Folgen der Klimakatastrophe und zur Naherholung dienen. Daher setzen wir uns für eine deutliche Reduzierung des Holzeinschlags ein.“,  so Brass abschließend.