Symbolfoto

UPDATE: Ermittlungen der Fachdienststelle des Landespolizeipräsidiums haben ergeben, dass die Einleitung der ölhaltigen Flüssigkeit nicht vom ehemaligen Gelände des Kraftwerkes Wehrden ausgeht. Die Ermittlungen dauern an.

Völklingen-Wehrden. Bei Sanierungsarbeiten auf dem ehemaligen Gelände des Kraftwerks Wehrden gelangte eine ölhaltige Flüssigkeit in die Saar, wodurch sich ein circa zwei Kilometer langer und circa 20 Meter breiter, dünner Ölteppich auf dem Gewässer bildete.

Derzeit wird eine Ölsperre errichtet. Neben der Feuerwehr und dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz sind die Wasserschutzpolizei und das Landeskriminalamt, sowie hiesiger Kriminaldienst im Einsatz. Die genaue Ursache ist derzeit noch unklar. Die 
Ermittlungen dauern an.