Start Regionalliga Südwest SVE: Letztes Heimspiel vor der Winterpause gegen Ulm

SVE: Letztes Heimspiel vor der Winterpause gegen Ulm

Der letzte Heim-Auftritt vor der Winterpause wird zum Spitzenspiel! An diesem Samstag, 30. November, empfängt die SV Elversberg zum 19. Spieltag dieser Regionalliga-Saison den SSV Ulm 1846 Fußball in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde; der Anstoß der Partie gegen den Tabellenfünften erfolgt um 14.00 Uhr. 

Der Gegner aus Baden-Württemberg hat zwar bereits ein paar Punkte Rückstand auf die Spitzengruppe der Liga, nichtsdestotrotz zählt SVE-Cheftrainer Horst Steffen das Team zu den Top-Mannschaften der Liga. Abgesehen von einer Negativ-Serie im September, in der Ulm vier Niederlagen in Folge hinnehmen musste, hat der SSV sehr gute Leistungen abgeliefert. „Ulm hat eine Mannschaft, die zuletzt zu sich gefunden und auch die entsprechenden Ergebnisse erzielt hat. Sie sind ausgewogen besetzt, haben zurzeit einen Lauf und dementsprechend auch Selbstvertrauen. Es wird also eine schwere Aufgabe für uns“, sagt Horst Steffen: „Trotzdem sehe ich auch wieder Möglichkeiten, wie wir gut auf dem Platz stehen und Ulm das Leben sehr schwer machen können.“ Im letzten Heimspiel vor der Winterpause muss die SVE dabei auf eine Reihe von Spielern verzichten. Neben den Langzeitverletzten Oliver Stang und Luca Blaß fehlt aktuell Theo Politakis krankheitsbedingt, Manuel Feil hatte in den vergangenen Tagen mit Oberschenkel-Problemen zu kämpfen. Dazu sind Kapitän Luca Dürholtz (Gelb-Rot), Patryk Dragon und Del-Angelo Williams (jeweils fünfte Gelbe Karte) am Samstag gesperrt. Dass sich dadurch Veränderungen im Kader ergeben werden, ist klar – aber „ich freue mich darauf, die Jungs zu sehen, die jetzt ins Spiel kommen“, sagt Horst Steffen: „In den Momenten, in denen sie bisher zum Einsatz kamen, haben sie schon gezeigt, wie viel Qualität sie haben. Ich bin zuversichtlich, dass sie ein starkes Spiel machen werden und beweisen können, dass die Mannschaft nicht aus elf Spielern besteht, sondern aus den Jungs, die hintendran sind.“