Jahrzehnt des Notstands statt der Investitionen

Die FDP Saar kritisiert die Krankenhauspolitik der Landesregierung als planlos und intransparent. Statt eines echten Investitionsplans bekommen einzelne Häuser kleine Beträge, die kaum helfen, die dringend notwendigen Investitionen zu tätigen.

Dazu der FDP-Landesvorsitzende Oliver Luksic:

„Die Krankenhauspolitik der Landesregierung ist komplett intransparent und erscheint völlig planlos. Statt eines konkreten Investitionsplans werden nur einzelne Häuser scheinbar eher wahllos mit relativ kleinen Beträgen bedacht. Der Sanierungsstau in der saarländischen Krankenhauslandschaft wird auf diese Weise nicht mal annähernd behoben. 33,4 Millionen Euro sind in Anbetracht von 1,2 Milliarden Investitionsbedarf fast nichts. Aus dem von Finanzminister Strobel ausgerufenen Jahrzehnt der Investitionen macht die CDU das Jahrzehnt des Krankenhausnotstands. Gesundheitsministerin Bachmann muss schnellstens einen echten Krankenhausplan erstellen, der eine nachhaltige Versorgung im ganzen Land sicherstellt und die Häuser auch für die Anforderungen der Zukunft qualitativ hochwertig rüstet. Einen weiter wachsenden Investitionsstau in den Krankenhäusern kann sich unsere Gesellschaft nicht mehr leisten. Für die immer steigenden Anforderungen im Bereich der IT sollte zudem ein eigenständiger IT-Fonds eingerichtet werden“.