Für die Mitglieder des Bezirksrates Dudweiler war es ein wichtiger Schritt in die Zukunft des Stadtbezirks. Mit den Stimmen der Kooperationspartner CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP verabschiedete der Dudweiler Rat in seiner Dezembersitzung die Beschlussvorlage über die Einrichtung eines „Urwaldes vor den Toren der Universität“. 

Die anstehende Ansiedelung des Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit berge große Chancen für den Stadtbezirk. Gleichzeitig gingen mit dem Neubau großflächige Baumrodungen einher, die sowohl für das ökologische Gleichgewicht als auch für die Attraktivität des Dudweiler Waldes als Erholungsort einen bedeutenden Einschnitt darstellten. 

Um die negativen Auswirkungen abzumildern, fordert die Kooperation der Bezirksratsfraktionen aus CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP, die Abholzungen so gering wie möglich zu halten und zusätzlich einen Teil des umliegenden Waldes als „Urwald vor den Toren der Universität“ auszuweisen. Das ausgewiesene Waldgebiet solle aus der Bewirtschaftung genommen werden, jedoch für die Bürgerinnen und Bürger weiterhin jederzeit zugänglich sein. 

„Ein Urwald nach dem Vorbild des „Urwaldes vor den Toren der Stadt“ wird sowohl eine wichtige Funktion für das lokale Klima und die Biodiversität erfüllen als auch die Attraktivität des Bezirks als Naherholungs- und Freizeitgebiet steigern.“, so Xenia Löckmann, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen.