Das Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis (FFMOP) findet in diesem Jahr vom 20. bis 26. Januar statt. Unter Experten gilt es als eines der wichtigsten Foren für den deutschsprachigen Nachwuchsfilm.Mit seiner 41. Ausgabe startet das FFMOP eine Kooperation mit dem Tel Aviv International Student Film Festival (TISFF), um gegenseitige Begegnungen und Austausch mit Filmstudierenden aus dem deutschsprachigen Bereich und Israel zu pflegen.
Der erste Teil der Kooperation findet nun während der 41. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis im Januar in Saarbrücken statt.

Das „Showcase: Filmhochschulen aus Israel“ präsentiert fünf Kurzfilme in einer Gesamtlänge von 80 Minuten mit anschließendem Filmgespräch mit den anwesenden Filmemachern aus Israel. Das vom Tel Aviv International Student Film Festival kuratierte Programm umfasst folgende Filme:

1. RIFT, Israel, Regie: Yarden Lipshitz Louz (21. Min.)
2. MAMAN, Israel, Regie: Hila Cohen (deutsche Erstaufführung) (13 Min.)
3. SIMPLE THINGS, Israel, Regie: Liel Sharon-Gur (deutsche Erstaufführung) (31 Min.)
4. ALEF B’TAMUZ, Israel, Regie: Yael Reisfeld (6 Min.)
5. MINI DV, Israel, Regie: Shauly Melamed (deutsche Erstaufführung) (9 Min.)

Vier der Filmemacher sowie die Kuratorin Talia Wigoder vom TISFF werden für das Filmgespräch anwesend sein.

Das „Showcase: Filmhochschulen aus Israel“ wird präsentiert am:
– Donnerstag, dem 23. Januar 2020 um 12 Uhr im CineStar 3
– Freitag, dem 24. Januar 2020 um 12:45 Uhr im CineStar 8
St. Johanner Str. 61, 66115 Saarbrücken
Tickets: https://ffmop.de/service/tickets

weitere Information: https://ffmop.de/programm/sonderprogramme/showcase_filmhochschulen_aus_israel

Der 27. Januar wurde von den Vereinten Nationen im Jahr 2005 zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer der Schoah erklärt.

Zum 27. Januar 2020, 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz, laden MemoShoah Luxemburg, das Nationale Resistenzmuseum. das Theater der Stadt Esch/Alzette (Luxemburg), sowie die Stadt Esch/Alzette ein zu: 

TEHORAH (טהורה)

einem Gedenkkonzert an die Schoah-Opfer

um 20.00 Uhr im Theater der Stadt Eschpräsentiert von Chanteuse Internationale 

Adrienne Haan

begleitet von ihrem Pianisten und Streichquartett 

Adrienne Haan (Foto: Künstlerin)

Das Konzert steht unter der Schirmherrschaft seiner Königlichen Hoheit, dem Großherzog Henri von Luxemburg

Partner sind die Luxemburger Stiftung für das Gedenken an die Schoah, das Jüdische Konsistorium Luxemburgs, die Jüdische Gemeinschaft Esch/Alzette, die luxemburgische Delegation der „International Holocaust Remembrance Alliance“ (IHRA), das Auschwitz Komitee Luxemburgsund die Zeugen der 2. Generation Luxemburgs.

Vor dem Konzert findet um 19.00 Uhr eine Gedenkzeremonie am place de la Synagogue in Esch statt. 

Weitere Information und Karten: https://theatre.esch.lu/de/event/tehorah-2