Das FilmFestival Cottbus aus der Partnerstadt der Landeshauptstadt Saarbrücken ist dieses Jahr erneut zu Gast beim Filmfestival Max Ophüls Preis. Gezeigt wird der Spielfilm „Nationalstraße“ des Regisseurs Štěpán Altrichter. Die beiden Festivals tauschen jährlich eine besondere Filmentdeckung.

„Nationalstraße“ feierte 2019 beim FilmFestival Cottbus die Internationale Uraufführung und lief als einer von zwölf Filmen im Wettbewerb Spielfilm. In der Romanverfilmung geht es um den Hooligan Vandam: 1989 noch als Nationalheld gefeiert, lebt er heute als Verlierer in einer Plattenbausiedlung am Rande von Prag. Vandam kämpft um Würde, aber auch um die Frau, die er liebt. Der Regisseur Štěpán Altrichter gewann mit seinem Langfilmdebüt „Schmitke“ zahlreiche Preise, darunter der FIPRESCI-Preis der deutschen Filmkritik.

Das Gastprogramm aus Cottbus läuft am Dienstag, 21. Januar, 18.30 Uhr, in der camera zwo und am 22. Januar, 15 Uhr, im Filmhaus.

Hintergrund
Im Rahmen der seit 1987 existierenden Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt Saarbrücken und Cottbus ist der gegenseitige Austausch zwischen den renommierten Filmfestivals seit vielen Jahren Zeichen der Freundschaft. So zeigte das Saarbrücker Festival aus dem eigenen Wettbewerb Spielfilm in Cottbus vergangenen November den Film „This is where I meet you“ von Katharina Ludwig. Das FilmFestival Cottbus gilt als eines der international führenden Festivals des osteuropäischen Films, das Filmfestival Max Ophüls Preis als wichtigstes Nachwuchsfilmfestival im deutschsprachigen Raum.

Weitere Informationen: Amt für Wirtschaftsförderung, Arbeitsmarkt und grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Rathausplatz 1, 66111 Saarbrücken, Tel.: +49 681 905-1401, E-Mail: interregional@saarbruecken.de, Internet: www.saarbruecken.de/staedtepartnerschaften