Die Polizei informiert:

Losheim am See (ots) – Gestern gg. 21:00 Uhr, alarmierte in 25jähriger luxemburgischer Staatsangehörige, dass er in der Bachstraße in Losheim am See von einem arabisch aussehenden Mann überfallen worden sei. Hierbei wollte der Täter zuerst Geld haben. Nachdem der Mitteiler erklärte, dass er kein Geld habe, habe ihn der Täter zu Boden gestoßen und die Taschen seiner Jacke durchsucht. 
Hier fand er lediglich ein Feuerzeug, das er an sich nahm. Danach wurde der Täter aggressiver und drückte das 25jährige Opfer gegen eine Hauswand. Hier bedrohte er den 25jährigen mit den Worten: „Gib mir Handy sonst Messer“. Ob der Täter wirklich ein Messer mitführte, konnte das Opfer nicht mehr definitiv sagen. Jedenfalls fühlte sich der Angegriffene derart bedroht und fürchtete um 
sein Leben, dass er sein Handy herausgab. Erst jetzt realisierte der 25jährige aus Luxemburg, dass noch eine junge Frau neben beiden stand, die weinte und den Täter aufforderte, von seinem Tun abzulassen. Nach der Tat verließen der Mann und die Frau die Tatörtlichkeit. Ein mittlerweile an der Fahndung beteiligtes Einsatzfahrzeug der Polizei in Wadern sichtete das Pärchen in der Trierer Straße in Losheim. Der arabisch aussehende Mann wollte sofort weglaufen und warf ein Handy weg. Er konnte jedoch ergriffen werden, wobei er sich heftig wehrte. 
Hierbei verletzte er einen Polizeibeamten durch Fußtritte. Erst nach dem Eintreffen von Verstärkungskräften, u.a. auch von der benachbarten Polizeiinspektion Merzig, konnte der Tatverdächtige überwältigt und mit Handschellen fixiert werden. Bei der Durchsuchung des Mannes fand die Polizei 
auch noch das dem Opfer weggenommene Feuerzeug. Desweiteren konnten bei der Durchsuchung noch Drogen in Form von Kokain und Marihuana festgestellt und sichergestellt werden. Der Tatverdächtige stand offenbar unter Drogeneinfluss. 
Ihm wurde auf der Wache der PI Nordsaarland eine Blutprobe entnommen. Bei ihm handelt es sich um einen 23jährigen Mann mit syrischer Staatsangehörigkeit, der aktuell seinen Wohnsitz in Saarbrücken hat. Er ist in jüngster Vergangenheit 
mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. Die Personalien der jungen 
Frau, die den 23jährigen begleitet hat, sind bis dato noch nicht bekannt.

Den 23jährigen erwarten nun Stafanzeigen wegen des Verdachts einer Raubstraftat, einer Körperverletzung, eines Widerstand gg. Polizeivollzugsbeamte sowie von Verstößen gg. das Betäubungsmittelgesetz.