FDP-Saar fordert 5 Millionen Euro für Vereine

Heute, wo die Auswirkungen der Corona Krise scheinbar alle Diskussionen beherrschen und eine Ankündigung die nächste jagt, geraten viele, die ohne abzuwarten einfach anpacken, oftmals in den Hintergrund: die unzähligen Ehrenamtler, die in sehr vielen Bereichen des täglichen Lebens ihren Mitmenschen helfend zur Seite stehen. Auch die sehr hohe Zahl der Vereine im Saarland, die unter erschwerten Bedingungen weiter tätig sind, werden zum großen Teil nicht durch staatliche Hilfsprogramme unterstützt.

Krisenbedingt entfallen Einnahmen aus der Gastronomie, Verpachtungen und Vermietungen, aus Eintrittsgeldern, aus Übungsleiterentgelten und Umsätze bei Vereinsfesten. Gleichzeitig fallen aber die Kosten weiterhin an. Wir dürfen diese gesunde Vereinslandschaft im Saarland nicht aufs Spiel setzen, nur weil man das Ehrenamt in den eilig aufgesetzten Hilfsprogrammen übersieht. Es werden auch die Vereine sein, die bei der Rückkehr zur Normalität eine Schlüsselrolle einnehmen werden.

„Wir müssen dringend dafür sorgen, dass uns die ehrenamtlichen Strukturen durch die derzeitige Krise nicht für die Zukunft verloren gehen. Gerade jetzt, wo ein Kontaktverbot angeordnet wurde, braucht es noch mehr denn je den Zusammenhalt der Zivilgesellschaft. Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt ist in der aktuellen Situation wichtiger denn je.“, betont Joachim Geiger, sozialpolitischer Sprecher der FDP-Saar.

„Die ehrenamtlichen Leistungen der Nachbarschaftshilfe zukünftig im Rahmen des Entlastungsbeitrags für Pflegebedürftige zu berücksichtigen, ist ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Wir begrüßen diese Maßnahme seitens des saarländischen Sozialministeriums. Allerdings dürfen wir all die anderen Menschen nicht vergessen, die außerhalb der Nachbarschaftshilfe ebenfalls mit großem Engagement zum Wohle der Allgemeinheit tätig sind.“, so Geiger weiter. „Wir fordern die Landesregierung auf, schnell die Planungen umzusetzen. Wir fordern, unseren äußerst engagierten saarländischen Vereinen mit einem Sofortprogramm in Höhe von mindestens 5 Millionen Euro ähnlich der Soforthilfe für Kleinunternehmen unter die Arme zu greifen. Außerdem muss geprüft werden, inwieweit steuerliche Erleichterungen im Rahmen der Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale endlich angepasst werden, was eigentlich schon im Mai 2019 von der Jahresfinanzministerkonferenz angeregt wurde.“