Saarbrücken: STEAG nimmt Schnellladesäule mit 150 Kilowatt in Betrieb

Erste Anlage dieser Art in Saarbrücken beschert Elektroautos kürzere Ladezeiten 

Saarbrücken. Die im Saarland beheimatete STEAG Technischer Service GmbH, eine Tochtergesellschaft des Essener Energieunternehmens STEAG GmbH, hat in Saarbrücken die erste innerstädtische Schnellladesäule mit einer Ladeleistung von 150 Kilowatt (kW) in Betrieb genommen. 

Künftig können Nutzer von Elektrofahrzeugen ihr Auto an der St. Johanner Straße 101-105 besonders zügig aufladen. Dabei stehen neben der Schnelladesäule, die mit Gleichstrom betrieben wird, auch zwei Standardladepunkte mit einer Leistung von 22 kW Wechselstrom zur Verfügung. „Auf diese Weise bieten wir allen Modellen von Elektrofahrzeugen die jeweils passgenaue Ladeleistung an“, sagt Christian Breuer, der bei STEAG Technischer Service das Team „Neue Technologien“ leitet. 

Für ladende Elektrofahrzeuge stehen drei Stellplätze bereit. Diese können bis zu 30 Minuten nach dem Ladevorgang kostenfrei genutzt werden. Danach werden den Kunden je angefangener Viertelstunde 50 Cent berechnet. Für das Laden selbst zahlen Kunden an den Normalladepunkten 35 und an der Schnellladesäule 59 Cent je Kilowattstunde (kWh). 

 STEAG-Ladesäulen kommen städtischer Ausbaustrategie entgegen 

Die neuen Ladesäulen von STEAG flankieren damit die Strategie der Landeshauptstadt Saarbrücken, die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in der Stadt deutlich auszubauen. „Saarbrücken will im Rahmen der Erstellung eines Elektromobilitätskonzeptes zunächst 150 Ladepunkte lokalisieren und umsetzen, um das Hochfahren der klimafreundlichen Elektromobilität zu unterstützen. Der neuen Schnellladepunkt der STEAG liefert hier einen wichtigen Beitrag und wir wünschen uns mehr solches Unternehmensengagement in Saarbrücken“, sagt Tobias Raab, Dezernent für Wirtschaft, Soziales und Digitalisierung der Landeshauptstadt Saarbrücken. 

 Zertifizierter Grünstrom für emissionsfreie Mobilität 

Beliefert werden die drei Ladesäulen zu einhundert Prozent mit zertifiziertem und von STEAG selbst erzeugtem Grünstrom. „Wer hier auflädt, fährt also garantiert emissionsfrei“, so Gerhard Dewender, Sprecher der Geschäftsführung von STEAG Technischer Service. Aus dieser Kombination von erneuerbarer Energie und technischer Expertise der STEAG in den Bereichen Planung und Betrieb komplexer Anlagentechnik sowie intelligentem Netz- und Speichermanagement entstehe so ein überzeugendes Produkt für eine umweltfreundliche, emissionsfreie Mobilität der Zukunft. „Damit bieten wir unseren Kunden ein Rundum-sorglos-Paket aus einer Hand an“, sagt Gerhard Dewender. 

Mit dem Ansatz, von der Planung und Aufstellung über den Betrieb der Anlage bis hin zur Energiebeschaffung eine Komplettlösung aus einer Hand anzubieten, sieht sich STEAG auf die stetig wachsende Bedeutung der Elektromobilität bestens vorbereitet: „Indem wir uns bis hin zum Netzanschluss und dem Anlagenbetrieb um alle Fragen kümmern, erleichtern wir unseren Kunden das Leben beim Thema Ladeinfrastruktur ganz erheblich“, weiß Christian Breuer aus Erfahrung zu berichten. Bereits mehrere saarländische Stadt- und Gemeindewerke haben sich Ladeinfrastruktur von STEAG errichten lassen. 

Letzte Nachrichten

Saarlandweit 224 neue Corona-Infektionen gemeldet

Zahl der mit COVID-19 Infizierten steigt im Saarland auf insgesamt 5.289 – Weitere Fälle in der Testung -       Zahl der...

OB Meyer zieht Einjahresbilanz

Das Pressegespräch des St. Ingberter Oberbürgermeister war mit Bedacht im Eventhaus auf der Alten Schmelz angesetzt. Doch kurz vor Zwölf blockierte dort...

Höchster bisheriger täglicher Zuwachs: 92 neue bestätigte Coronafälle im Regionalverband

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 92 neue Coronafälle (Stand 23....