Steinbacher Rumpfelf siegt in Alzenau

340 Zuschauer sehen einen 3:1-Erfolg des TSV Steinbach Haiger beim c. Der Spitzenreiter verteidigt auch ohne zehn Mann seinen Spitzenplatz in der Fußball-Regionalliga Südwest. Die Gastgeber belegen nach der fünften Niederlage in Folge den 13. Rang.

Die erste Hälfte

Der TSV Steinbach Haiger musste vor dem Spiel improvisieren. Mit Benjamin Kirchhoff und David Haider Kamm Al-Azzawe fielen beide Stamm-Innenverteidiger aus. Sören Eismann durfte aufgrund einer Gelbsperre nicht mitwirken und auch Florian Bichler war krankheitsbedingt ausgefallen. Zusammen mit sechs Langzeitverletzten, wurde der Kader von Trainer Adrian Alipour auf eine harte Probe gestellt. Die Partie begann dann auch mit einer Chance für den FC Bayern Alzenau, doch Patrick Kalata traf nur das Außennetz. Serhat Ilhan versuchte es wenig später aus der Drehung, verfehlte das Tor jedoch. Besser machte es der Alzenauer Mingi Kang. Am langen Pfosten lief er in einen Freistoß und drückte diesen in der zehnten Minute über die Linie. Nachdem Enis Bytyqi an Torwart Julian Bauer gescheitert war, kam es zu einer umstrittenen Szene im Steinbacher Strafraum. Niels Fischer umkurvte Raphael Koczor und sank anschließend zu Boden. Schiedsrichter Marc Philip Eckermann ließ jedoch unter lautem Protest der Hausherren weiterspielen. In der 27. Minute kam der Spitzenreiter dann zum Ausgleich. Sascha Marquet verlängerte einen weiten Einwurf zu Dennis Wegner, der per Kopf zum 1:1 traf. Der TSV wollte direkt nachlegen, doch Torwart Bauer verhinderte einen Treffer von Sasa Strujic im nächsten Angriff. Fünf Minuten vor der Pause hätte die Lemm-Elf den Gästen beinahe geholfen, doch die Hereingabe von Enis Bytyqi wurde knapp am eigenen Tor vorbei geklärt. Beide Mannschaften kamen vor dem Pausenpfiff noch zu weiteren Gelegenheiten, doch es fehlten jeweils wenige Zentimeter zu einem Torerfolg.

Die zweite Hälfte

Auch nach dem Seitenwechsel kam der FC Bayern Alzenau zur ersten Gelegenheit, doch Raphael Koczor war zur Stelle. Auf der Gegenseite war Enis Bytyqi frei durch, scheiterte aber am Torwart. Die Alipour-Elf kombinierte in dieser Phase zielstrebiger und kam sowohl durch Dino Bisanovic, als auch Sascha Marquet zu zwei Großchancen binnen 40 Sekunden. Die Hausherren hatten in der 61. Minute eine weitere gute Möglichkeit durch Mingi Kang, doch der Torschütze des 1:0 scheiterte an Koczor. Im Gegenzug legte Sascha Marquet den Ball im Strafraum zurück und Dino Bisanovic schob überlegt zur Führung für den TSV Steinbach Haiger ein. Nachdem beide Kontrahenten noch zwei Halbchancen hatten, war es eine kuriose Aktion, die zur Entscheidung führte. TSV-Torwart Raphael Koczor schlug den Ball aus dem eigenen Strafraum bis zum gegnerischen 16er, wo Enis Bytyqi seinen Gegenspielern enteilt war und den Ball zum 3:1-Auswärtssieg für sein Team in die Maschen lupfte. Das Spiel war somit entschieden. Für den TSV Steinbach Haiger kam noch Innenverteidiger Maik Diede zu seinem ersten Regionalliga-Einsatz. Der 19-Jährige spielt ansonsten in der Verbandsliga-Mannschaft des alten und neuen Spitzenreiters.

Der Ausblick

Am Samstag, dem 31. Oktober 2020, kommt der SSV Ulm 1846 Fußball zum TSV Steinbach Haiger. Der Anstoß im SIBRE-SPORTZENTRUM HAARWASEN in Haiger findet um 14 Uhr statt. Die „Spatzen“ haben sich viel für diese Saison vorgenommen und den Etat dafür auch kräftig erhöht. Mit 18 Punkten aus elf Spielen belegt das Team aus Baden-Württemberg derzeit den sechsten Rang, hat die Spitzengruppe dabei jedoch noch in Sichtweite.

Die Statistik

FC Bayern Alzenau – TSV Steinbach Haiger 1:3 (1:1)
Tore: 1:0 (10.) Mingi Kang, 1:1 (27.) Dennis Wegner, 1:2 (63.) Dino Bisanovic, 1:3 (82.) Enis Bytyqi.

FC Bayern Alzenau: Bauer – Crljevic, Grünewald, Wilke, Ferukoski – Demir, Kummer, Almeida Morais (69. Haliti), Fischer, Kang (73. Mandela Mbouhom) – Kalata (62. Bouthakrit).

TSV Steinbach Haiger: Koczor – Hanke, März, Buckesfeld, Strujic – Bisanovic, Bender (88. Diede) – Wegner (85. Heinze), Marquet, Ilhan (58. Lahn) – Bytyqi.

Schiedsrichter: Marc Philip Eckermann (Winnenden) – Zuschauer: 340.