Montag, Januar 25, 2021

2:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg II

Politik

Tressel für deutsch-französische Schienengüterverkehrs-Strategie

Grünen-Anfrage: Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr auf die Schiene kommt nicht voran Die Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr von der Straße auf...

SPD: Folsterhöhe bleibt SB-Center erhalten

Königsbruch (Foto: SPD-Stadtratsfraktion) Die SPD-Stadtratsfraktion konnte die Sparkasse davon überzeugen, den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin ein SB-Zentrum auf der Folsterhöhe...

Arbeiten im Home Office – aber richtig!

Verbraucherschutzminister Jost gibt Tipps und zeigt Chancen und Tücken beim Arbeiten von zu Hause auf Die jüngste Verordnung des Bundesministeriums...

Im ersten Spiel des Jahres dominiert der SSV Ulm 1846 Fußball den bisherigen Tabellenführer SC Freiburg II und siegt am Ende verdient mit 2:0.
Einziger Wehrmutstropfen ist die rote Karte für Steffen Kienle.

Ausgangslage
Die U23 des SC stand vor dem Spiel auf Platz eins der Regionalliga, die Spatzen auf Platz sechs. Fünf Punkte trennten beide Teams, wobei die Breisgauer ein Spiel weniger auf dem Konto haben.
Aufgrund der Witterungsverhältnisse wurde heute auf dem Kunstrasenplatz gespielt, da der Platz im Donaustadion noch unter einer Schneedecke begraben liegt.
Ulm spielte ganz in weiß, Freiburg ganz in gelb.
Im Vergleich zum letzten Spiel (am 22.12. auf Schalke) hatte Holger Bachthaler seine Aufstellung auf drei Positionen verändert, sodass Adrian Beck, Felix Higl und Jonas Kehl in der Startelf standen.

Spielverlauf
Von Beginn an zeigte sich der SSV druckvoll und machte klar, dass sie die Punkte in Ulm behalten wollten.
Bereits nach sechs Minuten durfte unsere Mannschaft das erste mal jubeln, denn Felix Higl hatte sehenswert den Führungstreffer erzielt. Tobias Rühle flankte den Ball von der rechten Seite und im Strafraum drehte sich Higl elegant und machte mit der Hacke das 1:0 für die Spatzen.
Nur kurze Zeit später war Rühle mit viel Tempo auf dem Weg zum Freiburger Tor, wurde aber vor den Strafraum mit einem Foul gestoppt – für den Schiedsrichter keine Notbremse.

Danach kam auch Freiburg etwas besser ins Spiel, der SSV hatte aber weiterhin die Kontrolle und setzt immer wieder gefährliche Aktionen mit schnellem Spiel in die Spitze. Chancen sind auf beiden Seiten aber wenig zu sehen.
In Minute 41 erhöhte aber Nicolas Jann die Führung auf 2:0, als er einen abgewehrten Ball aus rund 11 Metern mit einem satten Schuss im Tor versenkte. Zuvor war der Ball gefährlich von der rechten Seite vor das Tor gebracht worden.
Fast mit dem Pausenpfiff hatte Adrian Beck sogar noch die Gelegenheit auf das 3:0, er traf aber den Ball nicht voll, sodass Freiburgs Keeper Atubolu keine Mühe hatte.

Kurz nach der Pause köpfte Beck an die Latte und kurze Zeit später konnten Max Reule und Jo Reichert die zu diesem Zeitpunkt beste Freiburger Chance vereiteln.
In der 57. Minute hämmert Vinko Sapina den Ball aus 20 Metern an die Latte, die Spatzen kombinieren immer wieder schön durch das Mittelfeld, auch wenn dieses aufgrund des kleinen Kunstrasenplatzes nicht allzu viel Platz bietet.
Es wird auf das dritte Tor gedrückt, der SSV musste aber weiterhin vorsichtig sein, da Freiburg ebenfalls aktiv ist und den Anschluss erzielen will.

Die Schlussphase hatte es nochmals in sich:
Fünf Minuten vor dem Ende köpft der eingewechselte Steffen Kienle an die Latte, im Gegenzug trifft der SC nach einem Freistoß die Latte des Ulmer Tores.
In der 89. Minute sieht Kienle dann die rote Karte, nachdem er Freiburgs Felix Bachner an der Mittelline gefoult hatte.
Nach der anschließenden Rudelbildung sah SC-Trainer Christian Preußer ebenfalls die rote Karte.

Fazit
Die Spatzen siegen hochverdient gegen die zweite Mannschaft des SC Freiburg und schieben sich auf Platz fünf der Tabelle.
Am nächsten Samstag ist unsere Mannschaft zu Gast beim FK Pirmasens.

Aufstellung
Reule – Stoll, Reichert, Geyer, Kehl – Sapina, Heußer (76. Coban), Jann, Beck – Rühle (72. Kienle), Higl (83. Gashi)

Stimmen zum Spiel
Holger Bachthaler: “Riesen Kompliemt an die Mannschaft, wir wussten dass wir heute gegen einen sehr guten Gegner spielen und man hat gesehen dass Freiburg über sehr schnelle und spielstarke Spieler verfügt, das haben wir besonders in der ersten Halbzeit gut verteidigt. Die klaren Torchancen waren auf unserer Seite und in den ersten 20-25 Minuten in der zweiten Halbzeit müssen wir eigentlich das dritte Tor machen. Dass man gegen den Tabellenführer bis zur 90. Minute arbeiten muss, das war uns klar und das haben die Jungs gut gemacht.

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

20 neue bestätigte Coronafälle – Drei weitere Todesfälle Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 20 neue Coronafälle (Stand 24. Januar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung