Mittwoch, Februar 24, 2021

21 Unwettereinsätze durch „Fabienne“ in St. Ingbert

Politik

Funk und Wagner: Irritation über Äußerungen der Bildungsministerin zu Schulöffnungen am 8. März

Christine Streichert Clivot (Foto: MBK Christian Hell) Die Bildungsministerin hat die Öffnung der weiterführenden Schulen gestern offiziell verkündet und in...

Markus Uhl MdB: “Wir brauchen grenzüberschreitenden Strategien statt harte Grenzschließungen“

Das saarländische Vorstandsmitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen (DFPV) Markus Uhl MdB unterstützt eine Erklärung von Mitgliedern des Vorstands der Deutsch-Französischen...

FDP: Saarland braucht Öffnung / Blick auf Rheinland-Pfalz notwendig

Die FDP Saar fordert die Landesregierung auf, mindestens dieselben Branchen wie Rheinland-Pfalz zu öffnen. Gleichzeitig muss die Landesregierung endlich...

Sturmtief „Fabienne“ verschonte auch die Stadt St. Ingbert nicht. Zu insgesamt 21 Einsätzen musste die freiwillige Feuerwehr St. Ingbert am heutigen Sonntag, 23. September 2018, ausrücken.

Um 17:07 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle in Saarbrücken die Feuerwehr St. Ingbert- Mitte zum ersten Einsatz in die Südstraße. Dort war die Fahrbahn ca. 20 cm überflutet. Die Mehrzahl der Einsätze (18 Einsätze) mussten in der Stadt selbst abgearbeitet werden und wurden durch überflutete Fahrbahnen verursacht. Gullis, die durch Laub verstopft waren, verhinderten einen Abfluss der Wassermassen in die Kanalisation. Die Einsatzkräfte hoben die Deckel an und reinigten die Fangkörbe, sodass das Wasser ablaufen konnte. Weitere Einsatzstellen wurden durch hochgedrückte Kanaldeckel, bspw. im Schmelzerwald und durch zwei umgestürzte Bäume verursacht. Die Drehleiter wurde von der Feuerwehr Spiesen zur Nachbarschaftshilfe angefordert. In der Pastor-Kollmann-Straße in Spiesen war ein Dach abgedeckt worden. Die Feuerwehr St. Ingbert war mit fünf Einsatzfahrzeugen im Stadtgebiet unterwegs.

In Hassel musste die Feuerwèhr zwei Mal zu überfluteten Fahrbahnen mit einem Fahrzeug ausrücken. Auch der Löschbezirk Rentrisch rückte mit einem Einsatzfahrzeug an die B40 aus, dort war die Fahrbahn unterhalb der Bahnbrücke überflutet.

Foto: Florian Jung / Feuerwehr St. Ingbert

Im Gerätehaus St. Ingbert richtete die Feuerwehr eine technische Einsatzleitung ein, um alle 21 Einsätze zu koordinieren.

Die ca. 50 ehrenamtlichen Einsatzkräfte konnten nach ca. 2 Stunden den Einsatz beenden und wieder nach Hause gehen.

Größere Schäden wurden durch das Unwetter nicht verursacht.

Regionalverband Saarbrücken

61 neue Coronafälle und ein Todesfall im Regionalverband

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband 61 neue bestätigte Coronafälle – Ein Todesfall –19 Mutationen nachgewiesen Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung