Mittwoch, September 28, 2022
- Werbung -
StartPolizeinews66jähriger ging Telefonbetrüger auf den Leim

66jähriger ging Telefonbetrüger auf den Leim

- Werbung -

https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU

Fakeanruf im Namen von Microsoft

Wadern-Wadrill (ots) – Am vergangenen Samstag, 09.10. gg. 10:00 Uhr, – und dann mehrfach über den Tag verteilt – erhielt ein 66jähriger Mann aus Wadrill einen Anruf in dem sich eine männliche Person mit ausländischem Akzent als Support-Mitarbeiter von Microsoft ausgab. Ihm wurde gesagt, dass sein die Funktionsfähigkeit seines Computers durch mehrere Computerviren gefährdet sei.
Man wollte ihm helfen. Hierzu müsse er jedoch zunächst eine Gebühr von 100 Euro in Google-Play-Karten zahlen. Diesen Betrag bekäme er später gut geschrieben.
Der 66jährige kaufte daraufhin 2 x 50,-Euro Google-Play-Karten im
Haco-Einkaufszentrum in Wadern. Bei der Eingabe der Codenummer in seinem Computer wurde ihm jedoch mitgeteilt, dass der Code ungültig sei und man nun daher 200 Euro in Google-Play-Karten benötige. Jetzt wurde der Geschädigte stutzig und erkundigte sich bei einem Nachbarn, der EDV-Mitarbeiter ist. Dieser gab die Empfehlung, sofort die Stromversorgung des betreffenden Computers zu trennen und umgehend die Polizei zu verständigen. Der der bisher noch unbekannte
Täter hatte jederzeit Fernzugriff zum Computer des Geschädigten. Wie es dazu kommen konnte, konnte sich der 66jähriger aus Wadrill nicht erklären.

Die Polizei in Wadern und die Verbraucherzentralen warnen nochmals vor dieser dreisten Betrugsmasche mit Fakeanrufen. Die Vorgehensweise der Betrüger ist oft gleich. Meist werden die Opfer aufgefordert persönliche Daten auf einer Internetseite einzugeben bzw. im Vorfeld Geldbeträge zu zahlen. Der betroffene Rechner sollte nach dem Vorfall von einem Computerspezialisten auf Schadsoftware
überprüft werden. Auch sollten sicherheitshalber alle Passwörter und
Zugangsdaten zu E-Mail-Konten, Online-Banking und Online-Shops geändert werden.
Die Fa. Microsoft führt nach eigenen Angaben keine unaufgeforderten
Telefonanrufe durch, um schadhafte Geräte zu reparieren. Hilfestellungen erfolgen fast ausschließlich per E-Mail.

Aktuelle Beiträge