Sonntag, Juni 20, 2021

Arbeitskammer gratuliert dem neuen Präsidenten des Interregionalen Gewerkschaftsrates der Großregion

Politik

Die Arbeitskammer gratuliert Eugen Roth, DGB Rheinland-Pfalz/Saarland zur Wahl zum Präsidenten des Interregionalen Gewerkschaftsrates der Großregion (IGR GR) und bestärkt gleichzeitig die Bedeutung der Großregion für saarländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

„Der Arbeitsmarkt in der Großregion ist ein europäischer Arbeitsmarkt. 280.000 Menschen stehen morgens in einem Land auf und fahren zum Arbeiten über eine Landesgrenze, darum ist es auch wichtig gewerkschaftliche Fragen und Anliegen großregional und europäisch zu denken und zu organisieren“, so der Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer des Saarlandes, Thomas Otto und weiter: „mit Eugen Roth bekommt der IGR GR einen Präsidenten mit klarem europäischen Kompass, der gleichzeitig die unterschiedlichen Organisationsformen und Ausrichtungen der Gewerkschaften in Luxemburg, Belgien und Frankreichreich kennt und deshalb wie kein anderer für eine gemeinsame gewerkschaftliche Arbeit in der Großregion steht.“

Die Geschäftsführerin der Arbeitskammer Beatrice Zeiger verweist auf die Notwendigkeit grenzüberschreitendes Leben und Arbeiten europäisch zu klären, denn: „die unterschiedlichen Regelungen im Arbeits-, Sozial- und Steuerrecht führen immer wieder zu Verwerfungen unter Grenzgängern. Diese können so in einem gemeinsamen europäischen Haus nicht gewollt sein. Auch deshalb brauchen wir Europäer wie Eugen Roth, die den Blick auf europäische Lösungen legen“.

Die Arbeitskammer freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem neuen Präsidenten des IGR GR Eugen Roth, der als Mitglied im Wirtschafts- und Sozialausschuss der Großregion und als Mitglied im interregionalen Parlamentarierrat der Großregion nunmehr in einer weiteren wichtigen Scharnierfunktion Europa mitgestalten wird. Die Kammer selbst wird ab 1.7.21 die neu gestaltete Task Force Grenzgänger im Auftrag der Mitgliedsländer der Großregion übernehmen und an der Gestaltung der Großregion mitwirken. 

Regionalverband Saarbrücken

SPD: Bürger*innen profitieren von mehr Freiheiten für kommunale Betriebe

Die SPD-Fraktion begrüßt die geplanten Änderungen am Kommunalen Selbstverwaltungsgesetz (KSVG). Der Entwurf der Landesregierung sieht vor, dass Kommunen künftig...
- Anzeige -