Dienstag, Januar 19, 2021

Bachmann: Auszubildende der Pflegeassistenz sollen angemessen vergütet werden

Politik

Schüler Union Saar begrüßt priorisierte Schulöffnung zugunsten der Abschlussklassen

Schule von zu Hause ist möglich und durchaus in schwierigen Zeiten eine wirkliche Alternative, jedoch nicht für Abschlussklassen. Die Anwesenheit in Präsenz stellt nicht nur eine optimierte Form des Lernens für den Abschluss dar, sondern gewährleistet eine individuelle Förderung der Schülerschaft in der Schule. An oberster Stelle muss jedoch natürlich nach wie vor der Gesundheitsschutz stehen.

Stellungnahme der Stadt Homburg zum Fall an der Remise

Verstöße wurden festgestellt, Anzeige wurde erstattet, es ist aber noch kein materieller Schaden Homburg ist als drittgrößte Stadt des Saarlandes...

Schülerstreiks zum Präsenzunterricht: Maulkorb für Schulen und Lehrer?

Ministerium muss für Transparenz und Aufklärung sorgen Die Grünen fordern vom saarländischen Bildungsministerium Aufklärung darüber, ob es im Rahmen der...

Am 24. Juni hat der Landtag das Gesetz zur Ausbildung zur Pflegeassistentin und zum Pflegeassistenten verabschiedet. Ab dem 01. Oktober 2020 kann mit der neuen 23-monatigen Pflegeassistenzausbildung mit generalistischer Ausrichtung begonnen werden. Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung der Kompetenzen des ersten Jahres der Pflegefachperson. Anschließend können sich die Auszubildenden in zwei Jahren zur Pflegefachkraft weiterqualifizieren.

„Das Saarland ist bundesweit das erste Land, das einen generalistischen Pflegeassistenten nach dem neuen Pflegeberufegesetz gestaltet. Von Seiten der Träger besteht bereits großes Interesse, aber nun liegt es an uns, den Beruf auch für die Auszubildenden so attraktiv wie möglich zu gestalten. Dazu gehört neben der Chance auf Weiterentwicklung natürlich auch eine angemessene Vergütung“, so Gesundheitsministerin Monika Bachmann.

Um die Attraktivität des Berufs zu steigern, ist ein gesetzlicher Anspruch der Auszubildenden auf eine angemessene Ausbildungsvergütung festgeschrieben. Diese wird im Bereich der Träger der Altenpflege über eine Umlage finanziert. Nach heutigem Beschluss des Ministerrates wird die Landesregierung das Umlageverfahren durch eine Rechtsverordnung ausgestalten um die Finanzierung der Ausbildungsvergütung zu sichern. Grundprinzip des Ausgleichsverfahrens ist es, dass alle Pflegeeinrichtungen des Landes zur Finanzierung der Ausbildungskosten beitragen. Dies ist unabhängig davon, ob die Einrichtungen selbst ausbilden oder nicht.

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

22 neue bestätigte Coronafälle – 6 weitere Todesfälle Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 22 neue Coronafälle (Stand 18. Januar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung