Dienstag, Januar 19, 2021

CDU Burbach: Neues Einzelhandelszentrum in der Burbacher Jakobstraße

Politik

Zusammenführung in Lebach: Zentrale Ausländerbehörde arbeitet an einem Standort

Seit Jahresbeginn 2021 arbeitet die Zentrale Ausländerbehörde (ZAB), die bislang neben der Landesaufnahmestelle Lebach zum Teil auch an einem...

AfD Landtagsfraktion befürchtet die “Mutter aller Lockdowns”

"Lockdown und kein Ende" schreibt die AfD-Landtagsfraktion in einer Pressemittelung von heute morgen und wendet sich explizit gegen das,...

ÖRR-Reform: Frischer Aufwind statt sanfter Brise!

Saarbrücken, den 19.01.2021 - Die Bewerbungsfrist um den neuen Posten des SR-Intendanten fand kürzlich ihr Ende. Einen deutlichen Vorstoß...

Die Burbacher Christdemokraten freuen sich, dass nun endlich mit dem Vorhabenträger der Firma Eura, vertreten durch den Geschäftsführer Heiko Kaiser, der Einzelhandelsstandort Jakobstraße modernisiert und vergrößert werden kann. Damit verbunden ist auch die Ansiedlung eines Drogeriemarktes, dem dann einzigen im Stadtbezirk West mit über 32.000 Einwohnern.

Der Einzelhandelsstandort in der Jakobstraße mit ehemals den beiden Discountern Aldi und Netto hat sich durch alte Bausubstanz und in der Nachbarschaft von mehreren Altauto- und Reifenverwertungsbetrieben in keinem guten Zustand gezeigt. Zudem hat mit der Schließung des ID-Marktes der einzige Drogeriemarkt in der Umgebung vor einigen Jahren geschlossen. Die Burbacher CDU mit ihrem Vorsitzenden und Stadtverordneten Andreas Neumüller und den beiden Bezirksräten Hannelore Meier und Christoph Schach haben vor nun drei Jahren über diesen Zustand im Ortsvorstand beraten und Lösungsvorschläge entwickelt. Aus der Diskussion mit den Mitgliedern hat sich die Idee entwickelt, eine Initiative, die leider bereits vor vielen Jahren gescheitert war, wieder aufleben zu lassen und einen neuen Versuch zur Verbesserung des Stadtbildes und der Einkaufssituation für die Menschen in Burbach zu entwickeln. Glücklicherweise war der Vorhabenträger bereit sich dem Gebiet anzunehmen und hat Konzepte zum Einzelhandelsstandort entwickelt und Gespräche mit den Grundstückeigentümern der Schrottplätze bezüglich eines Flächenerwerbes aufgenommen.

In einem Prozess von über zweieinhalb Jahren hat der Investor viel Durchhaltevermögen bewiesen und die Pläne immer wieder den Gegebenheiten angepasst, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. In vielen Runden durch die städtischen Gremien und Abstimmungsgesprächen mussten das Einzelhandelskonzept und der Bebauungsplan angepasst werden. Die Burbacher CDU hat mit ihren Mandatsträgern das Vorhaben und den Prozess durchgängig unterstützt und um Mehrheiten für die Änderungen gerungen. Ohne die Anpassungen hätte das Konzept, das nun eine Erweiterung des bestehenden Aldi-Marktes, den Neubau von dm, einen Tedi-Markt sowie ein Wohn- und Geschäftsgebäude vorsieht, nicht gelingen können. “Planungsrecht und Konzepte wie das Einzelhandelskonzept müssen den Menschen und der Sache dienen, sie sind nicht in Stein gemeißelt und müssen bei Veränderungen im Sozialraum auch angepasst und überarbeitet werden wenn sich zeigt, dass diese überholt sind.”, so der Ortsvorsitzende Andreas Neumüller. Wir wollten nicht akzeptieren, dass die Menschen weite Wege in andere Stadtteile auf sich nehmen müssen, wenn sie in einen Drogeriemarkt möchten und Einkäufe außerhalb erledigen, weil vor Ort nicht das geboten wird oder die Bedingungen nicht mehr zeitgemäß sind, deshalb haben wir auf konzeptionelle Anpassungen bestanden und uns weiter in der Verwaltung für das Konzept eingesetzt.

Nun konnte der Tedi-Markt in renovierten Räumen bereits eröffnen und der dm-Markt befindet sich im Bau auf den Flächen der ehemaligen Schrotthändler, was städtebaulich eine außerordentliche Aufwertung darstellt, so die CDU Burbach. Der Aldi-Markt ist ebenfalls am sanieren und erweitern, sodass sich spätestens zur Jahresmitte 2021 ein Drogeriemarkt mit 750 qm Verkaufsfläche und ein großer Aldi-Markt nach neuen Konzept mit 1260 qm Verkaufsfläche am Standort den Kunden präsentieren.

In einem Ortstermin hat der Vorhabenträger kürzlich nochmal die örtlichen Vertreter der CDU über die Baustelle geführt und den weiteren Verlauf der Flächenentwicklung besprochen. Neben einer DHL Packstation wird die Burbacher auch ein spannendes Projekt zur Fassadengestaltung mit der Hochschule für Bildende Künste erwarten. 

Mit der Initiative der Burbacher CDU und einem ehrgeizigen und zuverlässigen Investor ist das Projekt ein großartiger Beitrag für die Nahversorgung in Burbach und die städtebauliche Entwicklung des gesamten Bereiches um die Jakobstraße in Burbach. “Die Burbacher Christdemokraten danken allen Akteuren, die mitgeholfen haben das Projekt zum Erfolg zu führen, sowie dem Gewerbeverein Burbach für die Unterstützung”, so der Stadtverordnete Andreas Neumüller abschließend.

Regionalverband Saarbrücken

Kitas und FGTS: Land übernimmt 2/3 der Elternbeiträge und Gemeinde erlässt Essenspauschale für alle im Januar

Quierschied. Die Landesregierung hat beschlossen, zwei Drittel der Elternbeiträge für Kita und Freiwillige Ganztagsschule (FGTS) für Januar zu übernehmen....
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung