Donnerstag, Januar 21, 2021

Corona-Impfung: Über 80-jährige werden nun doch angeschrieben

Politik

Landesregierung setzt Beschluss zu Kontaktbeschränkungen um

Saarländische Corona-Verordnung wird angepasst Die Landesregierung des Saarlandes nimmt den heute verkündeten Beschluss des Oberverwaltungsgerichts zu Kontaktbeschränkungen zum Anlass, die...

CDA Neunkirchen fordert stärkere Nutzung von Homeoffice im Landkreis

Der Arbeitnehmerflügel der CDU im Kreis Neunkirchen sieht Arbeitgeber in der Verantwortung die Gesundheit von Arbeitnehmern bestmöglich zu schützen. Andy...

Luksic begrüßt OVG Urteil zu Kontaktbeschränkungen und kritisiert Landesregierung

Statement des FDP-Landesvorsitzende Oliver Luksic zur teilweisen Aufhebung der Kontaktbeschränkungen durch das OVG Saarlouis: "Die ständig wechselnden Corona-Maßnahmen sind für...

Nach holprigen Start mit Windhundprinzip und überlasteten Hotlines haben die Verantwortlichen im Gesundheitsministerium einige Änderungen auf den Weg gebracht. Ab kommendem Montag (11.1.21), 7 Uhr, wird eine Warteliste eingeführt, was den Druck aus dem System nehmen dürfte. Um tatsächlich alle Impfwilligen der ersten Priorisierungsgruppe zu erreichen, erklärten sich darüber hinaus die saarländischen Gemeinden dazu bereit, alle Betreffenden direkt anzuschreiben. “Die Infopakete sind unterwegs” kündigte Staatssekretär Stephan Kolling an.

Einen anderen Punkt, der eine dringende Klärung bedarf, brachte Mechthild Hoffmann vom bpa SAARLAND (Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.) hervor: Sie habe von mehreren Fällen erfahren, in denen Personen, die bereits eine COVID-19-Erkrankung durchgestanden haben, die Impfung verweigert wurde, obwohl sie dies ausdrücklich wollten. Diese Angelegenheit will Monika Bachmann selbst klären, nachdem weder Referatsleiter Bernd Schnabel noch Staatssekretär Stephan Kolling schlüssige Antworten liefern konnten.

Viele Probleme führten Bachmann und ihre Mitarbeiter auf das Fehlen ausreichender Mengen Impfstoffs zurück. Dennoch liege man in allen Statistiken weit vor den Nachbarn aus Rheinland-Pfalz und Luxemburg. Ende nächster Woche soll zudem der neu zugelassene Impfstoff von Moderna verfügbar sein, so dass die Impfungen ausgeweitet werden könnten. Kapazitätsprobleme sieht die Ministerin auf absehbare Zeit nicht. Sie schätzt, dass in Folge der Erhöhung der Impfstoffproduktion und der Zulassung weiterer Präparate ab dem Sommer alle priorisierten Gruppen versorgt sind, so dass die große Masse geimpft werden kann. Nebenwirkungen wurden übrigens bei den bisher mehr als 7000 Impfungen nicht registriert.

Regionalverband Saarbrücken

Corona: 11 weitere Todesfälle im Regionalverband

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband 89 neue bestätigte Coronafälle – 11 weitere Todesfälle, größtenteils nachgemeldet Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung