Dienstag, März 2, 2021

„Das Saarland lebt gesund!“: Kultusministerium unterstützt Kampagne zur Gesundheitsförderung

Politik

FDP Homburg fordert kommunales Schnelltestzentrum

Die Freien Demokraten aus Homburg fordern die Stadtverwaltung auf, ein kommunales Schnelltestzentrum zu errichten, bis die Schnelltests für die...

Grüne St. Ingbert unterstützen Barbara Meyer-Gluche

Der Vorstand der St. Ingberter Grünen bedauert den Rückzug des bisherigen Landesvorsitzenden Markus Tressel aus der Politik und spricht...

Alwin Theobald: Baukindergeld des Bundes verlängern

Zum 31. März läuft das Baukindergeld-Programm des Bundes aus. Der kinderpolitische Sprecher Alwin Theobald spricht sich für eine Fortschreibung...

Das Projekt „Das Saarland lebt gesund!“ ist ein Projekt, das bei dem Verein für „Prävention und Gesundheit im Saarland („PuGiS“), angesiedelt ist. In der Kampagne werden die Angebote, Projekte und Programme zur Gesundheitsförderung von Landkreisen und Kommunen im Saarland vernetzt und thematisch gebündelt. Das Ministerium für Bildung und Kultur hat sich dem Projekt angeschlossen und bringt eigene Aktivitäten bei  Prävention und Gesundheitsförderung in die Kampagne mit ein.

„Eine gesunde Schule ist ein unverzichtbarer Bestandteil einer nachhaltigen Schulentwicklung und eine wichtige Voraussetzung für gute Bildung überhaupt. Gesundheit und die Förderung von Lebenskompetenzen gehören zum Bildungs- und Erziehungsauftrag unserer Schule. Das funktioniert aber nur, wenn Lehrerinnen und Lehrer und wir als Arbeitgeber das auch vorleben. Wir müssen ein Lebens- und Arbeitsumfeld schaffen, in dem die Menschen, die darin lernen, lehren und arbeiten gesund sind und gesund bleiben“, sagt Kultusstaatsekretär Jan Benedyczuk. 

Staatsekretär Jan Benedyczuk hat deshalb heute die Kooperationsvereinbarung „Das Saarland lebt gesund!“ mit dem Verein „Prävention und Gesundheit im Saarland“ im Landesinstitut für präventives Handeln in St. Ingbert unterzeichnet. 

Die Unterzeichnung ist für Benedyczuk ein weiterer Schritt des Ministeriums für Bildung und Kultur, stärker auf die Bedeutung von Gesundheitsförderung und Prävention zu drängen. Schon 2015 hat das Ministerium für Bildung und Kultur das Landesprogramm „Gesunde Schule Saarland“ initiiert. Ziel dieses Programms ist, ein Bewusstsein für Gesundheit und gesundheitsförderliche Lern- und Arbeitsbedingungen zu schaffen. Gesundheit ist hier Leitidee, die sich in der Gestaltung des Unterrichts, der Lerninhalte und der Qualität des sozialen Miteinanders widerspiegelt.

Das Landesprogramm „Gesunde Schule“, verfolgt einen systemischen und ganzheitlichen Ansatz und richtet sich an alle Beteiligten im System Schule: Schüler*innen, Lehrkräfte, pädagogisches Personal etc. Es ist bewusst kein abgeschlossenes Projekt, sondern ein dauerhafter Prozess der Schulentwicklung.
 
Dieser Prozess findet natürlich auch seinen Widerhall in den Lehrplänen des Saarlandes. „Das Saarland lebt gesund!“  bezieht den außerschulischen Bereich ein und ergänzt das Landesprogramm hervorragend.

Regionalverband Saarbrücken

Inzidenzwert steigt im Regionalverband auf 84

48 neue bestätigte Coronafälle – 32 Genesene Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 48 neue Coronafälle (Stand 02. März, 16...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung