Freitag, März 5, 2021

Der Hochwald – bald auch ein Mountainbike-Revier?

Politik

Ministerpräsident Tobias Hans und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger zur neuen Corona-Verordnung im Saarland

Der saarländische Ministerrat hat am Freitag (5. März 2021) die Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Saarland an die...

Frauen tragen Verantwortung in der Krise!

CDA Neunkirchen zum Equal Pay Day am 10. März: Nach einem Jahr Corona wird deutlich: Es sind Frauen, die die...

Weltfrauentag 2021: Von echter Gleichberechtigung noch weit entfernt

Schöpfer: Die Hälfte der Macht den Frauen bleibt unser Ziel! Am 8. März findet wieder der Internationale Frauentag statt. Er...

Machbarkeitsstudie soll die Chancen und Risiken des Mountainbike-Sports in der Stadt Wadern beleuchten

11,4 Mio. Menschen in Deutschland begeistern sich für den Mountainbike-Sport – bei Jugendlichen ist das Mountainbiken ebenso beliebt wie Fußball. Auch im Saarschleifenland, zu dem die Stadt Wadern gehört, steigt die Nachfrage nach attraktiven Mountainbike-Strecken seit einigen Jahren stetig an. Um eine nachhaltige und naturverträgliche Entwicklung des Sports sicherzustellen, will die Stadt Wadern anhand einer Machbarkeitsstudie Potenziale zur Ausweisung von Touren untersuchen.

Ziel des Prozesses ist es, qualitativ ansprechende Mountainbike-Touren im Stadtgebiet für die einheimische Bevölkerung und Touristen umzusetzen. Am 1. Juli hat der Stadtrat der Stadt Wadern grünes Licht gegeben. Der Bürgermeister Jochen Kuttler betont, dass ein gemeinsamer Abstimmungsprozess für ein erfolgreiches Projekt wichtig sei. „Hierfür ist die Beteiligung von Vertreterinnen und Vertretern des Landesforstes, aus den Bereichen Naturschutz, Jagd, Tourismus und aus der Mountainbike-Szene im Rahmen von Workshops vorgesehen“, so der Rathauschef. „Nur, wenn die ausgewiesenen Strecken akzeptiert werden und attraktiv sind, können wir eine Doppelnutzung von Bikern und Wanderern auf unseren Premiumwanderwegen vermeiden“, hofft der Bürgermeister.  

Auch deshalb ist so ein solches Konzept wichtig, erläutert Martin Vorreiter, bei der Stadt Wadern für Tourismus verantwortlich: „Es gibt viele Spielarten des Mountainbike-Sports, aber nicht jede davon lässt sich in unserer Region umsetzen. Hier gilt es die für uns interessanten Zielgruppen auszusuchen und passgenaue Angebote zu entwerfen“, erklärt Vorreiter den touristischen Ansatz. Hierbei ist die Vernetzung mit den Nachbarkommunen und auf Landesebene von großer Bedeutung, Im Südschwarzwald zum Beispiel sind über 8.500 Kilometer Wege für Mountainbiker ausgewiesen – inklusive einheitlicher Beschilderung. Das könnte ein Vorbild für den Landkreis sein und ist ein weiterer Baustein in den Fahrrad-Aktivitäten der Stadt Wadern. Im Stadtgebiet werden Radschutzstreifen eingerichtet, die touristische Nutzung des Fahrrads soll durch Ausweisung von neuen E-Bike-Routen populär gemacht werden, die bestehenden Ladestationen tragen auch zur vermehrten Nutzung der Elektroräder bei. 

Die Machbarkeitsstudie für die Mountainbike-Touren soll über Fördermittel der Europäischen Union aus dem LEADER-Budget der Region „Land zum Leben Merzig-Wadern“ gefördert werden. Die erste Hürde beim Regionalmanagement hat das Vorhaben bereits genommen und ist als förderfähig eingestuft worden, so dass nun der offizielle Förderantrag beim Umweltministerium eingereicht werden kann. 

Regionalverband Saarbrücken

Neue E-Ladestation am Sulzbacher Rathaus

Nachhaltigkeit ist eines unserer wichtigsten für die Zukunftsthemen. Dabei müssen wir die Mobilität und deren Weiterentwicklung als einen Schwerpunkt...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung