Sonntag, März 7, 2021

Deutsch-französische Partnerschaft stärkt Arbeitsmarkt in der Großregion

Politik

FDP fordert die sofortige Einführung der digitalen Gesundheitsakte

mit Dokumentation von Corona-Tests und Impfungen! Die digitale Gesundheitsakte (ePA) soll schon seit Jahren eingeführt werden. Bisher ist nur in...

Ausländerbehörde: Willkommenszentrum im Saarbrücker Hauptbahnhof einrichten

Tressel: Behördenaufgaben und Willkommenskultur besser zusammenführen Nach der Schließung des Standorts Saarbrücken der Zentralen Ausländerbehörde des Saarlandes regt der saarländische...

Corona: Übersicht über die Lockerungen im Saarland

Landesregierung passt Corona-Verordnung an Auf der Grundlage des Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz hat die saarländische Landesregierung erste Öffnungsschritte beschlossen. Auf der Grundlage...

Rund 2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland und Frankreich: Das ist die positive Bilanz der von der deutsch-französischen Agentur ProTandem organisierten Austauschprogramme für das Jahr 2018. ProTandem fördert den Austausch in der beruflichen Bildung, um Jugendliche und Erwachsene fit für den Arbeitsmarkt des Nachbarlandes zu machen. Ein von ProTandem organisierter Austausch im Bereich Elektrotechnik findet zurzeit zwischen dem französischen Lycée Roland Garros in Le Tampon und dem Technisch-Gewerblichen Berufsbildungszentrum (TGBBZ) in Dillingen statt. Während ihres Deutschland-Besuchs schauen die Schülerinnen und Schüler aus La Réunion ihren saarländischen Austauschpartnern auch in deren Ausbildungsbetrieben über die Schulter. Einer dieser Ausbildungsbetriebe ist die Firma SaarGummi. Hier absolviert Benedikt Decker momentan seine Ausbildung im Bereich Elektrotechnik. Zurzeit begleitet ihn sein Tandempartner Thomas Payét vom Technischen Gymnasium in Le Tampon. Um sich mit den saarländischen Azubis und ihren Tandempartnern auszutauschen, waren am Montag, 10. Dezember, Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und Frédérik Stiefenhofer, deutscher Delegierter bei Pro Tandem, zu Besuch bei SaarGummi. Bei einem Rundgang durch den Betrieb sprachen sie mit den Auszubildenden über die Bedeutung der grenzüberschreitenden Aus- und Weiterbildung zwischen Nachbarländern wie Deutschland und Frankreich. 

„Im Saarland setzen viele Betriebe Beschäftigte in Frankreich ein. Für eine optimale Vorbereitung auf die berufliche Zukunft sollten Auszubildende deshalb so früh wie möglich Einblicke in die Abläufe und Arbeitsweise eines französischen Betriebs im entsprechenden Fachbereich erhalten. Pro Tandem bietet dazu eine einmalige Gelegenheit“, so die Ministerin. „Neben der beruflichen Kompetenz können die Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse der französischen Kultur, Werte und Lebensweise erweitern – ein echter Mehrwert für unseren Arbeitsmarkt und die deutsch-französische Partnerschaft.“ 

Insgesamt vier Wochen ist Thomas Payét im Saarland, davon begleitet er seinen Tandempartner im Rahmen eines Betriebspraktikums für zwei Wochen bei SaarGummi. Ergänzt wird das Praktikum durch ein von ProTandem organisiertes Sprach- und Kulturprogramm. 

„Interkulturelles Know-how und die damit verbundene Offenheit und Flexibilität sind wichtige Kompetenzen im Berufsleben – genau hier setzt unser Austauschprogramm an. Deutsche und französische Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben gemeinsam die Arbeitswelt im anderen Land. Gleichzeitig profitieren auch teilnehmende Betriebe vom Austausch: Sie bieten ihren Azubis attraktive Ausbildungsplätze und binden sie durch die Mobilitäten auch langfristig an ihr Unternehmen“, so Frédérik Stiefenhofer. 

Im März 2019 reist Benedikt Decker zum Gegenbesuch nach La Réunion. Für seine Schule ist es nicht der erste Austausch. Seit drei Jahren richtet das TGBBZ Dillingen mit mehreren französischen Einrichtungen Austausche aus und ist somit ein erfahrener Partner. Auch das TGBBZ I Saarbrücken, das TGBBZ II Saarbrücken, das KBBZ Halberg und die Willi-Graf-Schule St. Ingbert nehmen an den Austauschprogrammen von ProTandem teil. 

HINTERGRUND:

ProTandem ist die deutsch-französische Agentur für den Austausch in der beruflichen Bildung. Sie fördert seit 1980 jährlich bis zu 3.000 Jugendliche und Erwachsene in über 50 Berufsgruppen. Die Mittel werden auf deutscher Seite vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und auf französischer Seite vom Ministerium für Bildung, vom Ministerium für Arbeit und vom Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten zur Verfügung gestellt. Beruhend auf dem Abkommen vom 5. Februar 1980 zwischen den Außenministern Deutschlands und Frankreichs fördert, berät und begleitet ProTandem Teilnehmer und Teilnehmerinnen vor, während und nach dem Austausch. Geleitet wird die Agentur mit Sitz in Saarbrücken von zwei Delegierten, die jeweils von beiden Partnerländern ernannt werden.

Regionalverband Saarbrücken

CORONA: Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

Fünf neue bestätigte Coronafälle – Eine weitere Mutation gemeldet Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute fünf neue Coronafälle (Stand 07....
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung