Dienstag, Dezember 7, 2021
- Werbung -
https://www.gondwana-das-praehistorium.de/home-saarnews
https://www.gondwana-das-praehistorium.de/home-saarnews
https://www.gondwana-das-praehistorium.de/home-saarnews
StartPolitikDIE LINKE. Saar: Kostenlose Schutzmasken für alle

DIE LINKE. Saar: Kostenlose Schutzmasken für alle

- Werbung -
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU

„Aus Sicht der saarländischen LINKEN bedeutet eine Pflicht zum Tragen
von medizinischen Schutzmasken im öffentlichen Nahverkehr und in
Einkaufszentren, dass diese Masken kostenfrei abgegeben werden müssen“,
so Thomas Lutze, Landesvorsitzender der Saar-Linken. „Da diese Masken,
ganz gleich ob FFP2- oder OP-Masken, Einwegmasten sind und nur zeitlich
begrenzt gebrauchsfähig sind, leistet das Verteilen von einem Dutzend
dieser Masken keinen ausreichenden Beitrag zur sozial-gerechten
Pandemiebekämpfung.“

Lutze weiter: „Unsere Gesellschaft muss sich überlegen, ob sie warten
will bis die Impfungen flächendeckend abgeschlossen ist. Ober ob es
gelingt, zeitnah die Infektionszahlen deutlich zu senken. In vielen
Bereichen werden derzeit vollkommen zu Recht Milliardenbeträge
ausgegeben, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzumildern. Vor
diesem Hintergrund sollte das kostenlose Verteilen dieser Schutzmasken
eine Selbstverständlichkeit sein.“

Das heute noch nicht einmal sozial Benachteiligte – wie Empfänger:innen
von Hartz-IV-Leistungen – diese Masken kostenfrei bekommen, zeigt wie
unsolidarisch wir trotz warmer Worte in der Realität sind. Dennoch wäre
eine alleinige Begrenzung auf Menschen mit sehr geringen Einkommen nicht
der geeignete Weg. Dies würde bedeuten, dass es eine Abgrenzung geben
muss, wer diese Masken kostenlos erhält und wer nicht. Abgesehen davon,
dass viele Menschen derzeit sehr wenig Geld zur Verfügung haben und
dennoch keine Hartz-IV-Lestungen beantragen, wären dann Prüfungen und
Kontrollen notwendigen. Diesen zusätzlichen bürokratischen Aufwand kann
man sich sparen, wenn es an den Eingängen der Einkaufzentren und den
öffentlichen Verkehrsmitteln diese Masken kostenfrei gäbe. Und mit
Sicherheit könnten der Teil des Einzelhandels, der derzeit geöffnet hat,
problemlos einen finanziellen Beitrag leisten“, so Lutze abschließend.

https://www.gondwana-das-praehistorium.de/home-saarnews
https://www.gondwana-das-praehistorium.de/home-saarnews
https://www.gondwana-das-praehistorium.de/home-saarnews
- Werbung -
http://www.dielinke-regionalverband.de
http://www.dielinke-regionalverband.de
http://www.dielinke-regionalverband.de

Aktuelle Beiträge